Was assoziieren Sie mit dem Begriff „Startup“? Finanzierungsrunden, Venture Capital, Fördergelder? Die langwierige Suche nach der einen Idee, die im Gegensatz zu Tausenden anderen plötzlich zum Erfolg führt?

Genau das sind zumindest für mich die Begriffs- und Gedankenwelten, die sich rund um das Thema Startup Economy ranken. Liest man die typischen Gründermedien, so hat man oft das Gefühl, beim Thema Startups ginge es vor allem darum, wer bei wem ein- und aussteigt und wer wem wieviel Geld zu welchen Konditionen anvertraut.

Äußerst erfrischend fand ich deshalb ein zufälliges Zusammentreffen mit Teilen des Teams von mycouchbox.de in Stuttgart. Ein Team, das eine ganz andere Startup-Geschichte zu erzählen hat. Ein Startup, das mit einer ebenso einfachen wie einleuchtenden Idee aus dem Stand erfolgreich wurde, zunächst ganz ohne externe Investorengelder.

Sarah Haide, Clemens Walter und André Moll, mit dem ich mich eingehender unterhalten habe, packen süße und herzhafte Snacks in Überraschungsboxen, die von Verbrauchern einmalig oder im Abo bestellt werden können. Den Inhalt akquirieren sie direkt bei den Herstellern – günstig bis kostenlos. Am Ende bleibt von den gut 10 EUR Verkaufspreis eine anteilig durchaus stattliche Marge übrig.

mycouchbox-1-aussen mycouchbox-2-oeffnen mycouchbox-3-offen mycouchbox-4-offen-2 mycouchbox-5-offen-4 mycouchbox-6-offen-2

Grundlage für das B2B-Geschäft: Die Consumer geben nach dem Knabbern Rückmeldung

Aufgehen kann die Rechnung vor allem, da mycouchbox nicht nur die Consumer, die am Ende auf ihren Sofas den Boxeninhalt knabbern, als Kunden begreift. mycouchbox ist auch Dienstleister für die Hersteller der leckeren Snackbox-Inhalte. Denn die können, indem sie ihre Produkte in die Snackbox packen lassen, Feedback von Endkundenseite einsammeln. Im zweistelligen Prozentbereich liegt der Anteil der Consumer, die im Anschluss an das Knabbern Rückmeldung geben. So ist mycouchbox.de nicht nur Leckereien-Lieferant, sondern auch Marktforschungsinstanz direkt an der Basis. „Marktforschung 2.0“ nennen die Gründer diese Dienstleistung auf ihrer B2B-Website: „Natürlich kann man Produkte irgendwo testen. Mit uns wird es jedoch dadurch umso authentischer, da wir den Kunden dort probieren lassen, wo er sich am wohlsten fühlt: z.B. zu Hause.“

Die ersten 50 Snackboxen waren in 80 Minuten verkauft

Angefangen hatte das Ganze überraschend. Ursprünglich hatten Gründer Clemens Walter und Sarah Haide „Buy or Burn“ auf den Markt bringen wollen, eine Smartphone App, mit der Verbraucher direkt im Laden Produkte bewerten konnten. Doch hohe Entwicklungskosten und fehlende Dynamik ließen sie zu dem Entschluss kommen, das Projekt auf Eis zu legen. In dieser Phase kam es zu einem Senkrechtstart für das viel einfacher gestrickte Modell von mycouchbox.

Warum Senkrechtstart? André Moll, COO, erzählt von dem Tag, an dem die Website mit Bestellmöglichkeit online ging. „Wir dachten: Komm, wir schauen mal, was passiert, und gingen online. Nach 80 Minuten waren alle gut 50 Boxen, die wir auf Lager hatten, weg.“ Leider wurde damals vergessen, im Bestellsystem eine Obergrenze für die Menge lieferbarer Boxen einzustellen. „Mit dem Andrang hatten wir gar nicht gerechnet. Da unter den Bestellern auch Familienmitglieder und Freunde waren, mussten wir die dann anschreiben und um Verzicht bitten.“

mycouchbox.de: Boxen packen in der Anfangszeit mit freiwilligen Helfern.
mycouchbox.de: Boxen packen in der Anfangszeit mit freiwilligen Helfern. André Moll erzählt: „Das war damals der ‚place to be‘ in der Stuttgarter Startup-Szene. Man konnte networken und es gab ein leckeres Essen, das hat allen Spaß gemacht.“

 

Seitdem wuchs das Startup schneller als gedacht, versendet inzwischen eine vierstellige Anzahl von Boxen monatlich, ist bereits sechsmal umgezogen. Heute befinden sich die Büros von mycouchbox im charmanten Heusteig-/Lehenviertel im Stuttgarter Süden. Darüber sind André und sein Team sehr froh: Das Umfeld erleichtert es, geeignete Mitarbeiter zu finden und zu halten. Zentrumsnahe Verkehrsanbindung und jede Menge gemütliche Cafés im Umfeld tragen zur räumlichen Attraktivität der Arbeitsplätze bei.

E-Commerce Startup mit regionaler Verwurzelung

Dass Team und Prozesse rund laufen wird mit dem Wachstum schließlich immer wichtiger. Die Zeiten, in denen mycouchbox-Pakete vom Gründerteam selbst und einer hochmotivierten Gruppe freiwillig helfender Freunde und Bekannter gepackt wurden, sind vorbei.

HR, Vertrieb, Marketing und solide Unternehmensentwicklung stehen im mycouchbox Headquarter heute im Vordergrund. Und das ohne Loslösung von der regionalen Verwurzelung: Das Packen der Boxen haben die Gründer nicht etwa an anonyme Billig-Dienstleister in fernen Regionen ausgelagert, sondern an ein Partnerunternehmen in der Region. „Wir haben eine regionale Komponente“, erklärt André Moll, „und mir ist wichtig, dass ich im Zweifel mal kurz beim Dienstleister vorbeifahren kann, denn es ist wichtig, dass alles perfekt klappt.“

Das Kapital für weiteres Wachstum lieferte die Crowd

Die nächsten Monate könnten weiteres Wachstum bringen. Ein erster TV-Spot ist geplant. Die finanzielle Grundlage für weitere Expansionspläne steht auf zwei Beinen: Zum einen wird konsequent re-investiert. Zum Anderen hat die Crowd mitgeholfen. Über die Plattform Companisto hat das Team im vergangenen Jahr 300.000 EUR Wagniskapital eingesammelt – auch hier war die Nachfrage wieder unerwartet groß, nur eben nicht von hungrigen Schleckermäulern, sondern von Crowd-Investoren. Eigentlich wollte man nur 100.000 EUR erreichen. „Die waren nach 72 Stunden erreicht, dann haben wir auf 300.000 erhöht“, erzählt André Moll.

Sollten Sie sich Hoffnungen auf einen Einstieg machen: Im Moment Fehlanzeige. Denn auch die 300.000 EUR wurden natürlich umgehend erreicht. Wir wünschen mycouchbox.de weiterhin leckere Geschäfte!

Gewinnen Sie eine von drei mycouchbox-Snackboxen

Sie haben Lust auf leckere Snacks bekommen? Bis Sonntag, 21.08.2016, 23:59 Uhr, können Sie im Rahmen unserer Facebook-Aktion (hier klicken) eine von drei Boxen (Verkaufspreis: EUR 11,99) gewinnen.

Teilnahmebedingungen: An der Aktion nehmen alle Personen teil, die vor Ablauf der Aktion bei Facebook unseren Post kommentieren und dabei die Frage beantworten: „Was snackt ihr am liebsten?“ – Kommentare ohne Bezug auf diese Frage nehmen nicht an der Verlosung teil.

Hinweis: Das Gewinnspiel wird nicht von Facebook unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook. Rückfragen sind ausschließlich an Hiscox Deutschland (Kontakt: siehe Impressum) zu richten.

Die Boxen werden den Gewinnern kostenlos und ohne weitere Verpflichtung zugesandt. Die Gewinner werden von uns via Facebook zwecks Adressdatenübermittlung kontaktiert. Durch Ihre Teilnahme erklären Sie sich damit einverstanden. Die übermittelten Daten werden nur einmalig zum Versand der Gewinnerboxen verwendet und anschließend gelöscht.

Sollten mehr als drei Antworten auf unsere Gewinnspielfrage eingehen, entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Jeder Teilnehmer bekommt eine geheime Losnummer, die Gewinne werden im Losverfahren gezogen. Die Teilnahme ist nur einmal möglich. Mehrfache Kommentare erhöhen nicht die Gewinnchance. Teilnahme ab 18 (volljährige Personen), mit Wohnort Deutschland. Mitarbeiter von Hiscox Deutschland, beteiligte Kooperationspartner sowie jeweils deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Gewinner werden nach Ablauf der Aktion in Kalenderwoche 34/2016 ab 22.08.2016 per Facebook-Direktnachricht benachrichtigt. Erfolgt innerhalb von zwei Wochen keine Rückmeldung der benachrichtigen Teilnehmer auf die Gewinnbenachrichtigung, so verfällt der Anspruch auf den Gewinn.

Die Gewinnspielteilnehmer (auch die Nichtgewinner) stimmen der Nutzung der Daten zu diesem Werbezweck ausdrücklich zu. Die Gewinner erklären sich mit einer Namensnennung auf Facebook/Twitter/Google+ einverstanden. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Gewinn kann nicht abgetreten werden. Es gilt der Vorbehalt, dass jederzeit und ohne Vorankündigung das Gewinnspiel beendet werden kann. Dazu ist keine Nennung von Gründen nötig. Teilnehmer, die sich durch Skripte o. ä. einen Vorteil verschaffen wollen, werden in der Auslosung nicht berücksichtigt. Eine temporäre und kurzzeitige Nichtverfügbarkeit des Gewinnspiels durch Überlastung / Serverprobleme o. ä. ist nicht ausgeschlossen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnahmebedingungen können jederzeit geändert werden. Dazu ist keine explizite Benachrichtigung nötig. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Sollten einzelne Punkte der Teilnahmebedingungen ungültig sein, so bleibt der Rest davon unberührt.

Bernhard JodeleitAutor dieses Beitrags:

Bernhard Jodeleit berät Unternehmen in Sachen Digitalstrategie, Content Marketing und Krisenkommunikation