Rückwärtsdeckung: Was sie in der Versicherung bedeutet ▷ Hiscox
Nach oben

Rückwärtsdeckung

Glossar Versicherungswissen von A – Z

Unsere Experten haben für Sie übersetzt.

  • Leicht verständliche Kurzerläuterungen
  • Komplette Infoseiten zu besonders relevanten Themen
Glossar Übersicht

Rückwärtsdeckung

Unterlaufen Ihnen beim Arbeiten Fehler, die Ihren Kunden schädigen, haften Sie als Freelancer dafür – und als Geschäftsführer sogar mit Ihrem Firmen- und Privatvermögen. Mit einer Berufshaftpflichtversicherung oder einer Vermögensschadenhaftpflicht sichern Sie sich umfassend ab. Geschäftsführer schützt die D&O-Versicherung optimal. Unter bestimmten Voraussetzungen haben Sie auch Deckung, wenn ein Versicherungsfall vor dem Abschluss Ihrer Versicherung eintrat. Dies wird als Rückwärtsdeckung bezeichnet. Eine Pflichtverletzung darf Ihnen dabei jedoch nicht bereits zu Beginn der Versicherung bekannt sein.

Beispiel: D&O-Versicherungsschutz mit Rückwärtsdeckung

Die Rückwärtsdeckung am Beispiel der D&O-Versicherung: Niemand ist perfekt, auch ein Geschäftsführer nicht. Es passiert immer wieder, dass es wegen Fehlern zu einem Schaden kommt. Stellt Ihr Kunde Schadenersatzansprüche und kommen eventuell noch Schmerzensgeld und Anwaltskosten hinzu, kann das richtig teuer für Sie werden.

Die Hiscox D&O-Versicherung beinhaltet eine Rückwärtsversicherung. Schutz besteht also auch für Versicherungsfälle, die während der Dauer des Versicherungsvertrages eintreten und auf Pflichtverletzungen beruhen, die vor Beginn des Versicherungsvertrages begangen wurden. Sie sind somit bei früheren Verstößen auf der sicheren Seite – solange Sie von diesen nichts gewusst haben. Sichern Sie sich als Unternehmer oder Freelancer durch die Rückwärtsdeckung in der D&O-Versicherung optimal ab.