Elektronikversicherung: Was ist versichert? Schadenbeispiele ▷ Hiscox
Nach oben

Elektronikversicherung (Inhaltsversicherung)

Glossar Versicherungswissen von A – Z

Unsere Experten haben für Sie übersetzt.

  • Leicht verständliche Kurzerläuterungen
  • Komplette Infoseiten zu besonders relevanten Themen
Glossar Übersicht

Elektronikversicherung (Inhaltsversicherung)

Ob digitale Telefonanlage oder Computernetzwerk – viele Arbeitsabläufe in Ihrem Unternehmen hängen von technischen Geräten ab. Kommt es zu einem Elektronikschaden, drohen Ihnen hohe Kosten, um das betroffene Gerät zu reparieren oder zu ersetzen.

Elektronikversicherung: Zwei Beispielfälle aus dem Büroalltag

Fall 1: In Ihrem Sitzungsraum steht eine Konferenzanlage mit einem großen Bildschirm. Während eines Gewitters schlägt ein Blitz in Ihrem Gebäude ein. Der Überspannungsschaden zerstört die Anlage und macht sie unbrauchbar.

Fall 2: Für einen Termin bei Ihrem Kunden nehmen Sie Ihren Firmenlaptop mit. Beim Kunden passiert Ihnen ein Missgeschick: Sie verschütten Ihren Kaffee auf das Gerät und verursachen einen Elektronikschaden.

Wie Sie sich gegen einen Elektronikschaden absichern können

Mit einer Elektronikversicherung minimieren Sie das Risiko für hohe finanzielle Verluste. Sie deckt unter anderem diese Schäden ab:

  • Bedienungsfehler und Ungeschicklichkeit,
  • Mutwillige Beschädigung durch Dritte,
  • Diebstahl,
  • Brand, Blitzschlag oder Explosion,
  • Wasserschaden, Überschwemmung und
  • Kurzschluss und Überspannung.

Die Elektronikversicherung fällt in den Bereich der Sachversicherung – der Sammelbegriff für Versicherungen, die Schäden an Sachwerten decken. Bei Hiscox enthält die Inhaltsversicherung automatisch auch eine Elektronikversicherung. Das heißt, dass der Versicherungsschutz auch Schäden an Ihren technisches Geräten wie PCs, Laptops und Server umfasst.