Nerd – ein Begriff für Computer-, Internet- und Technikbegeisterte, der im Ursprung eher negativ besetzt war, inzwischen jedoch eine liebevoll-ironische Bezeichnung für einen bestimmten Menschenschlag ist. Gemeint sind damit Personen, die sich mit schier unglaublicher Begeisterung und Detailverliebtheit mit Technik und Innovation beschäftigen.

Nerds sind oft Visionäre. Längst hängt ihnen nicht mehr das Image an, isoliert und introvertiert zu sein. Im Gegenteil. Letztlich sind es Nerds, die im Silicon Valley und an anderen Orten selbstfahrende Autos und Roboter konstruieren. Nerds arbeiten am Internet der Zukunft und an der Verschmelzung von physischer und virtueller Welt. Niemand bestreitet: Nerds werden unsere Welt verändern, vielmehr: Sie haben sie schon verändert und tun es immer weiter, immer schneller.

Nerdrider ist eine Plattform nicht nur für Nerds. Der Name der Event-Serie in München ist als Nebenprodukt einer Agenturgründung entstanden. Christian Schüller, Mitbegründer der Münchener Digitalagentur „Format D“, ist da ganz offen: „Bei der Suche nach einem Agenturnamen fanden wir ‚Nerdrider‘ drei Tage lang richtig klasse. Dann wurde uns aber klar, dass der Begriff nicht so zu den Markenwerten der Agentur passte. Viel eher stand ‚Nerdrider‘ für etwas, das in uns brodelt und wurde vorsichtshalber mal reserviert.“

Nerdrider Event Muenchen
Virtual Reality hautnah erleben – bis hin zum Test des Cybersickness-Faktor

Und so wurde aus Nerdrider keine Agentur (dafür fand man den Namen Format D) – sondern eine Event-Reihe in München. Was da in Christian und Team brodelt, lässt sich am ehesten fassen, wenn man auf die Themen der Veranstaltungsserie blickt. Wearable Computing steht da ebenso auf dem Programm wie Augmented Reality und Virtual Reality. Darum geht es bei der bevorstehenden Nerdrider-Veranstaltung am 15.09.2016: „Möglichkeiten der Virtual und Augmented Reality hautnah erleben“ steht auf dem Programm.

Hautnah ist dabei durchaus etwas nerdig gemeint. Denn bei einem Nerdrider-Event herrscht Werkstattatmosphäre. Wenn es sein muss und der Erkenntnis geht, dann geht man auch durchaus einmal an die eigenen Grenzen. „Bist du mutig?“ heißt es in der aktuellen Einladung für den 15.09., „Dann kannst du dabei deinen eigenen Cybersickness-Faktor austesten und dich an deine Grenzen bringen.“

Gemeint ist damit: Aktuelle Virtual-Reality-Anwendungen können durchaus so realitätsnah, immersiv und heftig sein, dass schwächer Konditionierten dabei übel wird. Bei einem Nerdrider-Event ist das unmittelbare Erfahren neuer Technologien aber Programm, und deshalb darf das auch sein mit der Übelkeit.

Auch für Menschen, die privat eher am Hochbeet statt am Server Rack stehen

Nerdrider Christian Schueller
Christian Schüller

Die Veranstaltungsreihe dürfte mit 15 EUR Teilnahmegebühr keine Cash Cow für Schüller & Team sein, aber darum geht es auch nicht. „Fokus ist, dass wir Spaß daran haben.“ Das gelte auch für ihn – er experimentiere nach wie vor gern mit neuen Technologien und probiere viel aus. „Dabei bin ich in unserem Gründerteam der am wenigsten Technische. Privat stehe ich auch gerne mal am Hochbeet oder höre qualitative Vinyl-Musik.“

Wenn Nerds und Management zusammen Sachen ausprobieren

Letztlich ist Christian mit dieser zurückhaltenden Selbstbeschreibung aber genau im Zentrum der Zielgruppe – eines Teils der Zielgruppe zumindest. Denn es gehe darum, innovative First Mover mit Menschen zusammenzubringen, die eben nicht jeden Tag mit solchen Dingen beschäftigt sind, sie aber eventuell im Rahmen ihrer Arbeit anwenden können.
Teilnehmer der Events kommen aus dem persönlichen Netzwerk der Initiatoren, aber auch aus dem breiteren Umfeld. „Ich bin immer wieder überrascht, was für Leute zu den Events kommen“, sagt Christian. Neben dem Programmierer oder Designer sitze dann beispielsweise jemand aus der Führungsebene einer Automobil-Design-Abteilung – um sich über Wearables zu informieren.

nerdrider workshop„Man trifft sich bei Nerdrider-Events eher zufällig. Einmal waren drei Leute von einem Autohersteller da, und keiner hatte vorab von den anderen Kollegen gewusst. Das war ein schöner Überraschungseffekt.“
Nerdrider ist also alles andere als ein klassisches Business Event – und dennoch: Es können schöne Business-Gelegenheiten daraus entstehen. Daher unterstützt Hiscox die Eventreihe auch als Sponsor.

 

Mehr zu Nerdrider:

Gewinnen Sie Ihr Nerdrider-Ticket:

Gewinnen Sie eines von zwei Tickets für das nächste Nerdrider-Event in München am 15.09.2016, 18.30 bis 21.30 Uhr. Zur Teilnahme geben Sie Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse sowie Ihre Antwort auf die Frage ein: Welche Zukunftstechnologie interessiert Sie am meisten und warum?

Wie bekommt man ein Frei-Ticket?

Wenn der Termin passt, die Anreise und die Suche nach einer Unterkunft (auf eigene Kosten) keine Hürde darstellen, kann es los gehen! Einfach das Formular ausfüllen, und dann heißt es sich selber die Daumen zu drücken.

Formular deaktiviert, der Einsendeschluss ist schon erreicht! 

Wann wird verkündet, wer die Frei-Tickets geschenkt bekommt?

Wir stellen das Formular zur Anfrage für die Frei-Tickets bis zum Dienstag, den 05.07.2016, 23:59, zur Verfügung. Sollten mehr als 2 Anfragen eingehen, entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Jeder Teilnehmer bekommt eine geheime Losnummer, die Gewinne werden im Losverfahren gezogen. Die Teilnahme ist nur einmal möglich. Mehrfache Eintragungen ins Formular erhöhen nicht die Gewinnchance. Teilnahme ab 18 (volljährige Person), mit Wohnort Deutschland. Mitarbeiter von Hiscox Deutschland, beteiligte Kooperationspartner sowie jeweils deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Die Gewinnspielteilnehmer (auch die Nichtgewinner) stimmen der Nutzung der Daten zu diesem Werbezweck ausdrücklich zu. Die Frei-Tickets werden per E-Mail versendet. Die Gewinner erklären sich mit einer Namensnennung in einer Gewinnerliste sowie auf Facebook/Twitter/Google+ einverstanden. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Gewinn kann nicht abgetreten werden. Es gilt der Vorbehalt, dass jederzeit und ohne Vorankündigung das Gewinnspiel beendet werden kann. Dazu ist keine Nennung von Gründen nötig. Teilnehmer, die sich durch Skripte o. ä. einen Vorteil verschaffen wollen, werden in der Auslosung nicht berücksichtigt. Eine temporäre und kurzzeitige Nichtverfügbarkeit des Gewinnspiels durch Überlastung / Serverprobleme o. ä. ist nicht ausgeschlossen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnahmebedingungen können jederzeit geändert werden. Dazu ist keine explizite Benachrichtigung nötig. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Sollten einzelne Punkte der Teilnahmebedingungen ungültig sein, so bleibt der Rest davon unberührt.

Bernhard JodeleitAutor dieses Beitrags:

Bernhard Jodeleit berät Unternehmen in Sachen Digitalstrategie, Content Marketing und Krisenkommunikation.