StartupCon InterviewsWir waren auf der StartupCon. Ein Blick auf den Tag, der für einige Investoren erfolgreich verlief und für Startups vielleicht sogar ein Meilenstein in ihrer Gründungsgeschichte ist.

Am sonnigen Donnerstagmorgen blieben jedoch erstmal die Türen zur Lanxess-Arena verschlossen. Für eineinhalb Stunden warteten die „frühen Vögel“ – zum Glück im Trockenen. Aber wer den wärmenden Mantel vergessen hatte, musste wegen noch zu behebender Brandschutzmängel bibbern, Business Insider berichtete. Es war kalt, von heißen Gesprächen und Themen war erstmal wenig zu merken. Doch das sollte sich ändern.

Im Innenraum der Arena war eine riesige Bühne mit so viel Platz für Publikum, dass man sich manchmal zwischen den vielen leeren Sitzen etwas verloren vorkam. Wenigstens gab es kein Gedränge, das war das Gute daran. Die Startups, die sich präsentierten, mussten dies jedoch auf engstem Raum tun.

Der gefragteste Mann des Tages war wohl Frank Thelen, bekannt aus der Höhle der Löwen. Interessant sein Interview mit Factory TV. Enttäuschend für alle Startups die Information, dass Thelen komplett ausgebucht ist, was die Kapazität für weitere Anfragen als Investor betrifft. Er wird sich erstmal um die vorhandenen Projekte kümmern.

Nachdem wir einige Zeit den Vorträgen gelauscht hatten, schauten wir uns im Bereich der Aussteller um. Hiscox war mit einem Stand vertreten, der sehr gut als Anlaufpunkt von interessierten Startups, Gründern und Unternehmern angenommen wurde.

Hiscox auf der StartupCon

Team Hiscox auf der StartupCon
Christina Bielinsky (Assistant, Hiscox Region West), Florian Zintl (Graduate Hamburg), Markus Klapa und Tobias Tessartz

 

Am Informationsstand von Hiscox ist man gut gelaunt. Das Fazit für das Team von Hiscox: Gute Gespräche, interessierte Fragen von Gründern und denen, die es vielleicht werden wollen und sich gerade in der Entscheidungsphase befinden. Umso wichtiger, grundlegende Fragen im Vorfeld einer Gründung zu klären, um einen guten Überblick zu haben, welche Risiken sich absichern lassen.

Wer sich die Vorträge von Hiscox angeschaut hatte, konnte am Hiscox Stand die beiden Vortragenden (beide rechts im Bild) auch nochmal direkt ansprechen. Worüber die beiden gesprochen haben? Hier eine kleine Zusammenfassung:

Cyber-Risiken – Gefahren und Lösungsmöglichkeiten

Cyber-Risiken - Gefahren und Lösungsmöglichkeiten auf der StartupConTobias Tessartz (Sales and Development Underwriter Berufliche Risiken) berichtete: über erfolgreiche Cyber-Angriffe, die sich nun auch in Europa und Deutschland häufen.

Jedes zweite Unternehmen in Deutschland ist schon Opfer von Internetkriminalität geworden. Dabei sind Cyber-Krisensituationen auch im Firmenalltag jederzeit präsent.

Tobias Tessartz auf der StartupConAls erstes denkt man an Spam, Hackerangriffe oder DDoS-Attacken. Doch manchmal genügt es schon, wenn eine E-Mail falsch adressiert wird, um einen erheblichen Schaden auszulösen.

Er stellte die Frage: Welche Unternehmen haben ein Cyber-Risiko und wie sieht das aus? Man kam zu dem Schluss, dass Cyber-Krisen Unternehmen vor enorme Herausforderungen stellen. Tobias Tessartz erklärte, was ein Unternehmen benötigt, um angemessen auf diese Gefahren zu reagieren. Das Publikum bekam natürlich auch die Frage: „Was können Sie tun, um Ihr Risiko zu minimieren?“ beantwortet.
Mehr Info zum Thema: Cyber-Versicherung.

Diese Versicherungen brauchen Startups – Better safe than sorry

Versicherungen für StartupsMarkus Klapa (Partnerships Manager Hiscox) sprach über die Pflichtversicherungen für ein Startup. Denn ein Startup sollte alle Risiken absichern, die existenzgefährdend sind.

Der Vertragsabschluss von Versicherungen – worauf müssen Startups besonders achten? Ein wichtiger Hinweis im Vortrag ist auch wichtig für alle Unternehmer, denn neue Tätigkeiten und Tätigkeitsfelder müssen nachversichert werden.

Markus Klapa auf der StartupCon

Klapa gibt den Tipp: „Sucht euch eine Versicherung, die eine Allgefahren-Deckung anbietet – alle üblichen Tätigkeiten des Unternehmens sind so mitversichert. So kann ein Startup ohne Sorgen das Geschäftsmodell weiterentwickeln.“

Startups sollten auf einen passiven Rechtsschutz und eine gute Schadenregulierung achten. Die Kundenzufriedenheit zeigt sich, wenn man sich über die Versicherungen informiert. Am besten andere Kunden der ausgewählten Versicherung danach befragen und sich so ein Bild machen.

Fazit zur StartupCon vom Hiscox-Team

Neben der Suche nach Investoren ist es ebenso wichtig, dass man als Startup auch an die Risiken denkt und diese richtig absichert. Vom ersten Tag der Gründung an, nicht erst später irgendwann. Dann kann es manchmal schon zu spät sein. Vorsorgen statt Sorgen – sollte die Devise sein. Das konnte das Hiscox-Team auf der StartupCon den interessierten Zuhörern und Gesprächspartnern gut vermitteln und erklären.

 

Nicole Y. JodeleitAutorin dieses Beitrags:

Nicole Y. Jodeleit ist Freiberuflerin für Online-Kommunikation, Blogger Relations und schreibt auf verschiedenen Corporate Blogs über unterschiedliche Themen. Auf dem eigenen Blog Auto-Diva hat sie ihr Interesse für Autos und Technik zur Passion gemacht.

 

Fotos: Nicole Y. Jodeleit, NY Beratung