Ein Programm- oder Softwarefehler (engl. bug) ist eine Abweichung zwischen einem Programm und dessen Spezifikation. Das dafür inzwischen häufig benutzte englische Wort „bug“ (zu deutsch: Käfer) entwickelte sich durch einen Softwarefehler im Jahre 1945. Damals soll eine Motte zwischen die Schalter eines Stromkreises geflogen sein und legte den Rechner lahm, bis dieser wieder debuggt („entkäfert“) wurde.

Bekannte Softwarefehler

Im Laufe der Zeit sind vielen Vertreibern von entwickelter Individual-Software mehr oder weniger bedeutende Programmfehler unterlaufen. 2012 gelangten zum Beispiel die privaten Kontaktdaten von rund sechs Millionen Nutzer eines der führenden Sozialen Netzwerke in Umlauf. E-Mail-Adressen und Telefonnummern waren für etwa ein Jahr für jeden einsehbar. Ursache war ein Softwarefehler in einem System des Netzwerks, das Empfehlungen für neue Freundschaftsanfragen generierte. Ein Jahr später mussten sechs bis sieben Millionen Kunden eines nationalen Telefonanbieters mehrere Stunden auf Mobiltelefonate und Textnachrichten verzichten. Vorausgegangen ist auch hier ein eingeschlichener Programmfehler woraufhin sich die Schalter des Stromkreises von selber abschalteten. Die Liste von Programmfehlern lässt sich von Bestrahlungsgeräten über Banken bis zum Militär beinahe endlos fortführen, doch Fakt ist: Nicht nur großen Unternehmen passieren solche Pannen. Genauso betroffen sind Kleine und Mittelständische Unternehmen (KMU) und durch Softwarefehler können ihre Existenzen bedroht werden.

Häufige Ursachen für Softwarefehler

Die Gründe für Programmfehler sind sehr vielfältig, aber die häufigsten werden hier aufgeführt:

  • Defekte Hardware
  • Bedienfehler
  • Betriebsfehler
  • Installationsfehler
  • Spezifikationsfehler
  • Realisierungsfehler
  • Laufzeitfehler (Endlosschleifen)
  • Sonstiges menschliches Versagen wie z.B. Verstoß gegen die „Rechtschreibung“ der Programmiersprache

Vermeidung und Versicherung bei Softwarefehlern

Grundsätzlich gilt, dass Softwarefehler so schnell wie möglich erkannt und beseitigt werden sollten. Andernfalls kann der Schaden größer und die Beseitigung schwieriger werden. Ferner sollte man vorab – auch wenn wenig Zeit dafür ist – jedes neue Programm ausreichend testen; idealerweise auch von Dritten. Dabei geht man am besten Schritt für Schritt vor.
Trotz aller Vorsicht ist eine Absicherung empfehlenswert. Als Anbieter von entwickelter Individual-Software werden Softwarefehler innerhalb Ihrer IT-Berufshaftpflichtversicherung abgegolten. Auch wenn die beorderte Software (z.B. von einer Mediaagentur oder anderen Dienstleistern) für den eigenen Service einen Defekt aufweist, sind Sie mit Ihrer Berufshaftpflichtversicherung sicher und hinreichend abgedeckt.