FuelBox Paare

Die FuelBox ist eine kleine Box, die mit 170 offenen Fragen für Gespräche sorgen soll, sowohl im Business als auch im Privaten. Ein Gespräch mit dem Coach Thomas Wehrs, dem es als Onlineshop-Inhaber für die Boxen vor allem um eines geht: um Gespräche.

Begegnungen mit Menschen können manchmal sogar zur Gründung eines Unternehmens führen. So erlebte es auch Thomas, der eines Tages auf Berta traf. Nun muss man wissen, dass Berta Lende Røed eine erfolgreiche Unternehmerin in Norwegen ist. Mit dem Hintergrund ihrer fünfzehnjährigen Erfahrung in Kommunikation, Vertrieb und Coaching hat sie FuelBox in Norwegen gegründet und aufgebaut. Der Gedanke, dass die FuelBox auch etwas für den deutschsprachigen Markt wäre, kam nur wenig später. Zuerst war Thomas Wehrs aus Berlin eigentlich nur auf der Recherche nach innovativen Coaching-Methoden. Dann fand er mit FuelBox eine Idee, die ihn faszinierte. So wurde Thomas zum Gründer und Betreiber eines Onlineshops.

Wer ist der Gründer von FuelBox Germany?

Thomas Wehrs, Gründer von FuelBox Germany
Thomas Wehrs, FuelBox

Thomas Wehrs aus Berlin ist systemischer Coach, Organisationsentwickler und transaktionsanalytischer Berater.

Hauptsächlich beschäftigt er sich mit der Gesprächsebene zwischen Menschen, sei es privat oder beruflich.

Als Gesprächs-Experte vertritt er die Meinung, dass soziale Beziehungen durch großartige Gespräche gestärkt werden. Auf der Face-to-Face-Ebene.

Wie kam FuelBox nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz?

Im Sommer 2015 änderte ein Skype-Telefonat vieles in Thomas‘ Leben. Was zuerst als rein informatives Gespräch gedacht war, entwickelte sich überraschend. Beim Coach Thomas, der erstmal nur nach Methoden suchte, entbrannte das Feuer der Begeisterung für FuelBox. Nach weiterem Austausch und Dialogen mit der dynamischen Berta übernahm Thomas den Aufbau der Marke FuelBox in den deutschsprachigen Ländern. Schon im Herbst erschien die erste Edition der FuelBox in deutscher Sprache, weitere folgten.

Was ist FuelBox?

FuelBox Freunde
FuelBox Freunde

Es gibt keine App, man benötigt kein Smartphone: FuelBox konzentriert sich auf die analoge und synchrone Kommunikation zwischen Menschen. Die verschiedenen Editionen der FuelBox lassen sich natürlich im Onlineshop bestellen. Doch nach der Bestellung geht alles offline weiter. Beim Auspacken des Pakets hat man einen Würfel aus hochwertigem Kunststoff vor sich. Die liebevoll gestaltete Banderole ist einfach vom Würfel entfernt, so dass man den oberen Teil des Kubus abnehmen kann.

Man entdeckt ein Kartensystem, das kategorisiert ist. Die circa 170 vielfältigen Fragen (Anzahl variiert leicht, je nach Box) sind nach Themen sortiert. Zum Beispiel: „Meinungen, Einstellungen und Werte“, „Freizeit, Schule und Arbeit“ und „Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“. Das klingt jetzt erstmal sehr allgemein. Jedoch ist jede Edition der FuelBox an bestimmte Gesprächssituationen angepasst, ganz individuell.

Für welche Zielgruppen ist FuelBox gedacht?

Für die Gespräche in der Beziehung gibt es die FuelBox Paare. Wenn ich mit einem oder mehreren Freunden und Bekannten die FuelBox nutzen möchte, dann ist die FuelBox Freunde besser geeignet. Befindet man sich auf einem Zusammentreffen mit Verwandten und Kindern (ab 8 Jahren), setzt man die FuelBox Familie ein.

Für den beruflichen Bereich sind zwei Editionen verfügbar: FuelBox Führung und Team. Einerseits können sich also Entscheider angesprochen fühlen, die Selbstreflexion und Intuition stärken möchten. Die zweitgenannte Box trägt zur Teambildung bei. Hierbei wird der menschliche Faktor gestärkt, was gerade für neugebildete Teams (Stichwort Startup und Neugründungen) wichtig im täglichen Miteinander ist.

Fragen an Thomas zur FuelBox

Thomas verwendet beruflich in Coachings und Seminaren die Business-Boxen sehr gern und häufig. Ich habe ihn gefragt, wie er mit Freunden die private FuelBox nutzt.

FuelBox Freunde Beispielfrage
Beispielfrage: FuelBox Freunde, aus der Kategorie „Meinungen, Standpunkte und Werte“: Wofür bist Du in Deinem Leben besonders dankbar?

„Die Edition ‚Freunde‘ hole ich aus dem Regal, wenn Freunde zu Besuch sind oder wenn wir zu einem Essen bei Bekannten eingeladen werden. Dann ziehe ich ein oder zwei Fragen – das wird dann oft zunächst lächelnd kommentiert, von denjenigen, die die FuelBox noch nicht kennen und überrascht sind.

Am Ende des Abends ist das Resümee der Gesprächsteilnehmer: So ein gutes Gespräch haben wir schon lange nicht mehr gehabt.“

 

Auf die Frage, wie wichtig Thomas persönliche Gespräche sind, antwortet er:

FuelBox Freunde„Persönliche Gespräche sind mir sehr wichtig – insbesondere auf Augenhöhe. Ich kann von der Weltsicht des anderen für mich lernen und fühle mich dadurch mit ihm verbunden. Ich nehme den anderen wahr in seinen Ansichten und fühle mich gleichzeitig im Gespräch wertgeschätzt.

Mein Vertrauen wird gestärkt, indem ich mich öffne, dem anderen zuhöre und meinen Blick auf die Welt zur Verfügung stelle.“

Thomas glaubt, dass die Menschen mehr miteinander sprechen sollen

„In unserer technologisierten Welt vereinsamen wir immer mehr – überlegen Sie mal: Wie oft am Tag nehmen Sie Ihr Handy in die Hand, um Messages oder E-Mails abzurufen? Und nun meine nächste Fragen: Wie oft sprechen Sie jemanden persönlich an, schauen der Person in die Augen, um etwas zu erfragen? Und wie oft haben Sie Kontakt zu Ihren Mitmenschen – einen Händedruck, eine Umarmung oder eine freundliche Berührung am Oberarm? Das zwischenmenschliche Miteinander verliert langsam seine Bedeutung und wird zu sehr vernachlässigt.“

Haben Sie auf Anhieb verstanden, was FuelBox bewirken kann? Ich habe Thomas gefragt, warum es nicht ausreicht, einen Onlineshop auf die Beine zu stellen, wenn man ein erklärungsbedürftiges Produkt hat:

„Das Produkt ist simpel und einfach – es benötigt keinen akademischen Zugang oder eine umständliche Erklärung. Es ist leicht anzuwenden. Das ist für uns Menschen, weil wir kompliziert denken, manchmal ein Hinderungsgrund, den Sinn und die Nachhaltigkeit darin zu sehen. Oft wird beides unterschätzt – so nach dem Motto: Ich brauche keine vorgegebenen Fragen, um mich zu unterhalten.

Genau das ist der Punkt: Welche Unterhaltung führt man bewusst mit dem anderen? Wie sehr ist man an der Meinung des anderen interessiert? Was kommt nach dem Smalltalk? Hier setzt die FuelBox an. Sie soll dazu beitragen, dass man seinem Gegenüber interessierte Fragen stellt, die kein oberflächliches Geplänkel hervorrufen. Man führt – initiiert durch nur eine Frage – tiefergehende Gespräche. Dadurch lernt man sich besser kennen. Wenn beide das möchten und sich darauf einlassen.“

Warum ist die FuelBox nicht als App verfügbar?

FuelBox Familie
FuelBox Familie

„Mit FuelBox verfolge ich den Ansatz des rein zwischenmenschlichen Kontakts. Es sollen keine Medien als Brücke für Kommunikation oder das Gespräch genutzt werden.

Es ist kein Werkzeug für mich allein – wie eine App ja meist benutzt wird, etwa Spiele-Apps oder dergleichen.

Der haptische Aspekt des Umgangs mit Karten wird von den Menschen als Vorteil wahrgenommen. Er bedeutet eine Auszeit von den Medien. Das wird als wichtiger und notwendiger Moment angesehen.“

Wie soll FuelBox bekannter werden?

Thomas hat flankierend zur Website mit Onlineshop auch einen Blog ins Leben gerufen. Hier hat er die Möglichkeit gefunden, noch viel detaillierter von Situationen zu erzählen, die ihm in seinem Umfeld aufgefallen sind. Er bloggt über Paarprobleme, über die persönliche Weiterentwicklung, Alltagssorgen und Gefühle. Für mehr Reichweite setzt er auf Social Networks wie Facebook, Google+, Pinterest und Instagram. Neu – rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft – wird Twitter aktiviert.

Wo sieht Thomas FuelBox in drei Jahren?

„Ich werde im Jahr 2017 zwei neue Versionen launchen. Hier und Jetzt möchte ich noch keine Info dazu geben, doch ab März/April wird es eine neue Boxversion auf dem deutschen Markt geben, die es in dieser Art bisher so noch nie gab. Zur nächsten ‚Zukunft Personal‘-Messe im September habe ich dann eine weitere neue Box zur Verfügung, die deutschen Unternehmen ein wichtiges und zukunftsorientiertes Thema näher bringen wird.

In den nächsten zwei bis drei Jahren möchte ich FuelBox weiter auf dem deutschsprachigen Markt bekannt machen und das System mehr Menschen vorstellen. Schön fände ich, wenn FuelBox in TV-Serien auftauchen oder in Talkshows präsentiert werden würde.“

Wann funktioniert FuelBox nicht?

„Fuelbox funktioniert nicht, wenn ich die Fragen als schnelles und einsilbiges Antwortspiel sehe. Wenn ich mir keine Zeit nehme für das Nachfragen, das Klären von Missverständnissen und das Lachen mit dem anderen. Wenn ich kein Interesse an der Meinung des anderen habe und meine Sicht auf die Welt als die einzig Richtige ansehe.“

Wir möchten jetzt natürlich etwas mehr über Thomas erfahren. Was hat er vor FuelBox gemacht?

„Ich bin freiberuflich seit über 5 Jahren systemischer Coach und Organisationsentwickler. Nach der Schule war ich in der öffentlichen Verwaltung. Dort bin ich mit 28 Jahren ‚ausgestiegen‘. Anschließend war ich Inhaber einer Werbeagentur. Von 1994 – 1997 war ich in Los Angeles im Bereich Marketing und Research von Nischenmärkten für ein amerikanisches Telekommunikationsunternehmen tätig. Dann bin ich wieder zurück nach Berlin. Dort war ich unter anderem als IT-Manager in einem internationalen Vertrieb tätig. Dabei war ich für den Aufbau eines Online-Portals mit Shops und Dienstleistungen verantwortlich. Dazu kommen Geschäftsführerposten als auch Vertriebserfahrungen.

Mit Anfang 40 kam der Bruch durch meine Arbeitslosigkeit – da habe ich das Abitur nachgeholt und an der Uni Philosophie und Spanisch im Bachelor studiert. Anschließend habe ich mit 50 Jahren den Master in praktischer Philosophie abgeschlossen. Mein Thema war der wirtschaftlich handelnde Mensch. Schon während des Studiums bin ich in eine Personalberatung gekommen. Ich habe dieses Geschäft von der Pike auf gelernt. Den Bereich der Personalentwicklung habe ich in diesem Unternehmen aufgebaut – und neue Kunden gewonnen.“

Vielen Dank an Thomas Wehrs für die Einblicke in das Leben eines Gründers mit Onlineshop für ein analoges Produkt.

Website/Shop: https://fuelboxworld.de | Blog: https://blog.fuelboxworld.de | Facebook | Pinterest | Twitter

Fotos: Thomas Wehrs, FuelBox Germany

 

Nicole Y. JodeleitAutorin dieses Beitrags:

Nicole Y. Jodeleit ist Freiberuflerin für Online-Kommunikation, Blogger Relations und schreibt auf verschiedenen Corporate Blogs über unterschiedliche Themen. Auf dem eigenen Blog Auto-Diva hat sie ihr Interesse für Autos und Technik zur Passion gemacht.

 

Weiterführende Links zum Thema Absicherung in der Selbstständigkeit für Berater und Onlineshop-Betreiber: