Oldtimer überwintern: 6 Tipps für den Winterschlaf

Bevor der erste Schnee fällt und Frost, Straßenschmutz und Streusalz Einzug halten, sollten Sie sich rechtzeitig Gedanken machen, wie Ihr Oldtimer optimal die kalte und nasse Jahreszeit verbringen soll. Es gilt einige wichtige Punkte bei der Einlagerung Ihres Oldtimers über den Winter zu beachten, um unnötige Standschäden zu vermeiden.

Oldtimer überwintern: Es gibt einiges zu beachten

Damit Ihr Oldtimer auch für den Start der nächste Open-Air-Saison ohne großen Reparaturbedarf bereit ist, sollten Sie das Fahrzeug über den Winter richtig einlagern. Hierbei sind die Gefahren für betagte Klassiker jedoch größer als bei modernen Autos. Wir haben Tipps für das richtige Überwintern Ihres Oldtimer gesammelt:

1. Letzte Ausfahrt – nochmal Gas geben bevor Sie Ihren Oldtimer überwintern!

Vor der Oldtimer-Überwinterung den Motor nochmal aufwärmen

Bevor das ausgewählte Quartier für das Überwintern des Oldtimers bezogen wird, sollte Ihr Klassiker noch einmal bei einer ausgiebigen Fahrt auf Touren gebracht werden. Dabei werden der Antrieb und das Fahrwerk warm und Kondenswasser im Auspufftrakt kann dabei gut verdunsten. Die Heizung oder Klimaanlage entfeuchtet zudem den Innenraum.

Achtung: Nach der Fahrt den Oldtimer direkt in die endgültige Parkposition fahren und nicht noch einmal kurz anlassen, sonst kann sofort wieder Kondenswasser entstehen.

Letzter Tank-Stopp in dieser Saison

In diesem Zug sollte noch einmal die Tankstelle angesteuert werden, um den Tank komplett zu befüllen. Dies ist wichtig, um dem Risiko der Rostbildung bei Blechtanks vorzubeugen während Ihr Oldtimer überwintert. Gleichzeitig bekommen die Reifen mehr Druckluft. Bei den meisten Fahrzeugen sind vier Bar empfehlenswert.

2. Das richtige Quartier, um Ihren Oldtimer zu überwintern

Anforderungen an den Lagerort

Wählen Sie den Einlagerungsort zum Überwintern Ihres Oldtimers mit Bedacht aus. Dieser sollte großräumig und sicher sein, denn ein Schaden durch herab- oder umfallende Gegenstände ist äußerst ärgerlich. Behalten Sie auch im Hinterkopf, dass es in Mehrfachgaragen zu Schäden durch andere Fahrzeuge kommen kann – wie beispielsweise Dellen oder Kratzer. Schäden können auch durch salziges Tauwasser entstehen, wenn die Garage im Winter von Alltagsfahrzeugen genutzt wird.
Achten Sie bei der Wahl Ihres Lagerortes zudem darauf, dass Ihr Fahrzeug vor Wind und Wetter geschützt ist. Vermeiden Sie hierbei Einzelgaragen ohne Belüftung, denn sonst bildet sich Kondenswasser, das Rost verursachen kann. Optimal ist ein Raum mit gleichbleibender Temperatur um die 15 Grad sowie 40 bis 50 Prozent Luftfeuchtigkeit.

3. Einmal waschen bitte!

Gut gesäubert und konserviert für die Winterzeit

Bevor Ihr Oldtimer für einen längeren Zeitraum abgestellt wird, sollte der Wagen zuvor noch einmal gründlich gereinigt werden. Am besten per Hand. Ansonsten fördern Feuchtigkeit und Schmutz die Rostbildung. Besonders wichtig ist es, Baumharzreste, Vogelkot und Blätter zu entfernen, denn diese könnten während der Oldtimer-Überwinterung böse Schäden anrichten. Auch der Innenraum des Autos sollte gesäubert werden. Dabei können auch die Bodenbeläge herausgenommen werden, um diese Bereiche auf feuchte Stellen zu kontrollieren, die zu Schimmel führen können. Zum Abschluss kann der Lack noch mit Wachs versiegelt, das Cabrio-Verdeck imprägniert und Leder mit Pflegemitteln behandelt werden.

4. Bevor Sie Ihren Oldtimer einlagern: Die Technik fit machen

Öl, Frostschutz und Batterie nicht vergessen!

Besonders wichtig ist die korrekte technische Einlagerung des Fahrzeugs, um Standrisiken zu vermeiden. Es empfiehlt sich ein kompletter Service (Wechsel aller Öle, Frostschutz, etc.). Notieren Sie hierbei auch die Füllstände und weitere Charakteristika und legen Sie die Notiz als Erinnerungsstütze für den Frühling zum Beispiel auf den Fahrersitz. Damit die Lebensdauer des Energiespeichers erhöht wird, sollten Sie die Batterie abklemmen, im Idealfall ausbauen und an ein spezielles Erhaltungs-Ladegerät anklemmen.
Wenn Sie Ihren Oldtimer überwintern, denken Sie auch daran, die Handbremse zu lösen, da ansonsten die Beläge festkleben könnten. Weiterhin können Sie das Fahrwerk und die Reifen bei längerem Stehen durch Aufbocken des Oldtimers entlasten.

Expertentipp: Tricks für den Frostschutz

Kälte kann für Ihren Oldtimer gefährlich werden: Gefriert das Kühlwasser, kann das den Motor Ihres Oldtimers und andere Bauteile stark beschädigen. Gerade deshalb ist der richtige Lagerort wichtig. Darüber hinaus sollten Sie bei hohen Minusgraden sichergehen und den Frostschutz erneut kontrollieren. Welche Tricks ich hier anwende, erkläre ich im Blogbeitrag 10, 13, 20 Grad minus! Wie Sie Ihren Oldtimer gegen Frost schützen.

5. Zum Schluss: Zum Überwintern den Oldtimer richtig einpacken

Als letzter Schritt zum optimalen Überwintern Ihres Oldtimers steht das richtige „Einpacken“ als Schutz vor Staub und Dreck an. Empfehlenswert ist ein sogenanntes Auto-Pyjama, das entweder über ein Cabrio-Verdeck oder das gesamte Fahrzeug gezogen wird. Dieses sollte luftdurchlässig sein und innen eine weiche, nicht kratzende Schicht haben. Die Fensterscheiben sollten unter der Hülle einen Spalt geöffnet bleiben, um die wichtige Luftzirkulation im Innenraum zu gewährleisten.

6. Wichtiges zum Schutz vor Diebstahl

Auch im Winter während der Einlagerung sollten Sie Ihren Klassiker vor Dieben schützen. Dafür bietet sich neben den üblichen Sicherungen zusätzlich eine Alarmanalage oder ein Ortungssystem an. Mehr darüber, wie Sie das Diebstahlrisiko senken können, lesen Sie in unserem Blogbeitrag Oldtimer-Diebstahl erschweren – mit einfachen Mitteln. Sollte es doch passieren, dass Ihr Fahrzeug gestohlen wird, ist eine Oldtimerversicherung mit Standrisiko von Vorteil.

7. Oldtimer überwintern: Checkliste

Mit einem halben Tag Aufwand und den richtigen Tipps können Sie viel zum Substanzerhalt Ihres Oldtimers beitragen. Damit Sie hierfür bestens gewappnet sind, haben wir für Sie eine umfangreiche Checkliste für die Oldtimer-Überwinterung zusammengestellt.

Autor:in Rainer Peukert

Rainer Peukert hat sich schon in jungen Jahren in die Technik und das Design von Oldtimern verliebt – vor allem in die Schätze der Vorkriegszeit. Für Hiscox ist er auf vielen Events der Szene unterwegs!

Über Hiscox

Hiscox ist ein internationaler Spezialversicherer, der spezielle berufliche und private Risiken abdeckt. Zu den Kunden zählen Selbstständige, Unternehmer, Privatpersonen und Institutionen, die auf die jahrzehntelange Erfahrung und Expertise von Hiscox setzen. Die Produkte sind stets passgenau auf die spezifischen Risiken des Kunden zugeschnitten. Im Schadenfall ist Hiscox sofort zur Stelle und reguliert den Schaden schnell und zuverlässig. Wir freuen uns darüber, dass 99% unserer Kunden zufrieden mit unserem Schadenservice sind (Kundenumfrage 2020).