22,55 Millionen Dollar sind der Rekord für 2017: Für diesen Betrag wechselte ein Aston Martin DBR1 von 1956 den Besitzer – der Rennwagen ist gleichzeitig der bisher teuerste versteigerte britische Oldtimer. Wie kommt ein solch exorbitanter Auktionswert zustande, fragen Sie sich? Den Ausschlag geben sechs Faktoren – hier finden Sie drei davon ausführlich erklärt.

Weitere Faktoren für Oldtimer-AuktionswerteHier wird der Hammer geschwungen und zum Höchstgebot gekauft: Unter anderem Coys, RM Sotheby’s und Bonhams veranstalten regelmäßig Oldtimer-Auktionen und verzeichnen Preisrekorde. Diese Ergebnisse füllen auch die Datenbanken von Werteermittlern wie Classic Data und Classic Analytics und sind relevant für den Marktwert eines Oldtimers. Somit machen die Versteigerungen nicht nur Schlagzeilen, sondern sie stecken auch wichtige Maßstäbe für die Oldtimer-Szene.

Umso interessanter zu wissen, von welchen Faktoren Auktionsergebnisse beeinflusst werden – aus meiner Erfahrung im Auktionswesen geben sechs den Ausschlag. Weil es so viel darüber zu erzählen gibt, gehe ich vorerst auf die drei folgenden Faktoren ein.

Zustand des Oldtimers – Faktor 1 für Oldtimer-Auktionswerte

Ohne Kratzer, ohne Rost? Die Experten eines Auktionshauses oder Fachhändler orientieren sich zuerst am Zustand des Oldtimers, wenn es darum geht, den Schätz- oder Verkaufspreis zu ermitteln.

Ein eindrucksvolles Beispiel: Ein Jaguar E-Type Series I 3.8 Litre Coupé kann auf einen Wert von 48.000 bis 55.000 Euro geschätzt sein (wie Los 405, Bonhams Beaulieu Sale 2014), ein Jahr später auf 99.000 bis 110.000 (wie Los 338, Bonhams Goodwood FOS Sale 2015). Hier ist der Unterschied im Fahrzeugzustand ausschlaggebend – neben anderen Faktoren wie der zeitlichen Wertsteigerung.

Herkunft des Oldtimers – Faktor 2 für Oldtimer-Auktionswerte

Provenance – also die Herkunft und Vorgeschichte eines Fahrzeugs – spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle für den Ausgang von Oldtimer-Auktionen. Die Provenance kann wie in der Kunst den Preis nach oben treiben, da viele dem guten Geschmack und der sorgfältigen Pflege eines bekannten Sammlers vertrauen.

Auch ein ehemalig berühmter Fahrer kann den Wert eines Oldtimers nach oben schnellen lassen. So fällt es auch erfahrenen Experten schwer abzuschätzen, wie groß die Nachfrage für einen Oldtimer und Resonanz der Bieter in den Auktionen ist, wenn das Fahrzeug einen oder mehrere bekannte Vorbesitzer hat. Daher werden zum Teil keine Schätzpreise veröffentlicht.

Zwei Beispiele: Im Bonhams Mercedes Benz Sale 2014 wurden zwei 300SL Flügeltürer angeboten (Baujahr 1954 und 1955). Der jüngere wurde für 1,38 Millionen Euro als Los 39 verkauft. Das entsprach der Mitte der geschätzten Preisspanne. Der Oldtimer von 1955, unter anderem von Stirling Moss als Vorbereitung auf die Mille Miglia gefahren, wurde für einen erheblich höheren Preis verkauft. Das genaue Auktionsergebnis sowie der Schätzpreis blieben unveröffentlicht.

Auch im Fall des 2017 am teuersten versteigerten Oldtimers fällt stark ins Gewicht, dass der Aston Martin DBR1 speziell für das Langstreckenrennen von Le Mans entwickelt worden ist – und darüber hinaus saßen auch Roy Salvadori, Stirling Moss, Jack Brabham oder Carroll Shelby am Steuer.

Verfügbarkeit des Oldtimers im Markt – Faktor 3 für Oldtimer-Auktionswerte

Je seltener ein Oldtimer gebaut worden ist, desto seltener ist er auf dem freien Markt verfügbar – zum Beispiel kann die Anzahl von Fahrzeugen sich durch Verschleiß oder Schäden im Laufe der Zeit verringern. Diese Knappheit sowie längere Intervalle, in denen die Fahrzeuge nicht zum Verkauf angeboten werden, lassen den Preis steigen. Auch eine durch Verschleiß oder Schäden verursachte geringe Anzahl an Fahrzeugen, spielt dabei eine Rolle. Des Weiteren sind Besonderheiten, wie ein „Left hand drive“ eines Jaguars, selten verfügbar und in bestimmten Käufergruppen sehr beliebt.

Umgekehrt kann bei einem Überangebot der Preis sinken, so wie es sich zum Beispiel bei Ford Mustangs beobachten ließ.

Waren das schon alle Einflussfaktoren auf Oldtimer-Auktionswerte? Aus meiner Erfahrung gibt es noch drei weitere, die für den Wert eines Oldtimers in einer Versteigerung entscheidend sind. Die Fortsetzung lesen Sie in meinem Blogbeitrag Faktoren für Oldtimer-Auktionswerte – Part II in der kommenden Woche.

Interessieren Sie sich für konkrete Oldtimer-Werte?

In unserem Pocket Price Guide 2017 können Sie die Preise nach Modell, Baujahr und Zustand nachschlagen. Gut zu wissen: In wenigen Wochen erscheint die neue Version für 2018. Besuchen Sie unseren Classic Cars Blog oder werden Sie Fan unserer Facebook-Seite – und Sie bekommen die Neuerscheinung direkt mit.

Alina SuckerAutorin dieses Beitrags:

Alina Sucker hat selbst eine große Leidenschaft für Oldtimer! Sie ist seit 2014 bei Hiscox Expertin für die Versicherung von Autoklassikern und schreibt für den Blog. Zuvor war Alina Sucker im Auktionshaus Bonhams in London angestellt und unter anderem für die Organisation nationaler und internationaler Auktionen von Oldtimern zuständig.

Ist das Thema dieses Blogbeitrags für Ihre Clubzeitung interessant? Kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail an classiccarsblog@hiscox.com!