Gardasee, Padua, Rom, Siena! Noch immer schwirrt uns der Kopf von den vielen Eindrücken der Mille Miglia 2017. Das Röhren und Knattern der Motoren klingt in unseren Ohren nach. Wir erinnern uns gut an die warme, von den Abgasen leicht süße riechende Luft. Das alles transportieren Bilder nicht. Aber wir versuchen unser Bestes, um Sie in unserer Mille Miglia Reportage mit auf die Italien-Reise per Oldtimer zu nehmen.

„Das Besondere an der Mille Miglia ist die grandiose Stimmung unter den Zuschauern! Wir haben uns gefühlt, als würde uns eine La Ola-Welle des Publikums durch Italien tragen – 1000 Meilen weit.“ So blickt Rainer Peukert auf die letzten Tage zurück.

Er ist Oldtimer-Experte bei Hiscox, leidenschaftlicher Rallye-Fahrer und nun schon zum 8. Mal bei der Mille Miglia mit dabei: Er fährt im diesjährigen 1000-Meilen-Rennen einen OM Superba 665, gebaut 1930 – seine Tochter Jacqueline steht ihm als Beifahrerin zur Seite und gibt die Hinweise aus dem Roadbook an ihn weiter.

Mille Miglia 2017, Etappe 1:
Brescia – Sirmione – Verona – Vicenza – Padova

Auf geht´s! Am 18. Mai findet in der Innenstadt von Brescia zuerst die Sealing Ceremony statt, bei der die historischen Teilnehmerfahrzeuge ihre Plombe erhalten. Ab 14:30 Uhr fahren die Oldtimer nach und nach auf der Viale Venezia über die Startrampe. Offiziell starten 451 Fahrzeuge, darunter viele Raritäten von Alfa Romeo, Mercedes-Benz, Bugatti, Lancia und OM.

Sie alle sind für die Mille Miglia zugelassen, weil sie entweder in den Jahren von 1927 bis 1957 im Einsatz waren oder als Starter bei der Mille Miglia genannt waren.

Entsprechend hoch ist auch der Wert eines jeden Fahrzeugs. Unserer Schätzung zufolge ist jedes 7. Fahrzeug mehr als eine Million Euro wert. Doch faszinieren die Oldtimer nicht nur wegen ihres Werts, sondern auch wegen ihrer Technik und Ästhetik.

Rainer und Jaqueline starten mit der Nummer 16 – die Automarke OM befindet sich aus Tradition am Anfang des Teilnehmerfelds – und die Fahrt beginnt. Wir treffen die beiden in Vicenza wieder, weil wir sie nicht auf der gesamten Strecke begleiten können. Vor allem für die Sonderprüfungen und kleineren Straßen werden „Assistenza“-Fahrzeuge und der normale Straßenverkehr umgeleitet.

Mille Miglia 2017, Etappe 2:
Padua-Ferrara-Ravenna-San Marino-Gubbio-Roma

Auf der Strecke liegen einige für Norditalien typische Industriestädte, die weniger schön anzusehen sind. Und doch sieht man in der Ferne bereits die Bergketten Umbriens und der Toskana. Spätestens jetzt packt uns Vorfreude auf San Marino: Die Mille Miglia führt dort in Serpentinen zum historischen Kern der Hauptstadt auf dem Monte Titano hinauf. Dieser Zwischenstopp bietet eine grandiose Aussicht: auf die umliegenden Berge und Täler, auf historische Alfa Romeo, OM, Lancia und Co.

Hier verweilen wir nur kurz: Die Mille Miglia geht heute noch bis Rom – weit über 300 Kilometer sind es durch die Berglandschaft, die Strecke verlangt den Fahrern viel ab. So brennen Rainer inzwischen die Handflächen vom Festhalten des Lenkrads, da es viel Konzentration und Kraft braucht, um den OM in der Spur zu halten. Doch auch diese Etappe überstehen sowohl Fahrer, Beifahrerin als auch der Oldtimer gut. Sie kommen gegen 22 Uhr im Ziel an der Via Veneto in Rom an. Nur ein umfangreicher Check und kleinere Instandsetzungen sind wie fast jeden Tag am Etappenziel zu erledigen, bevor es am nächsten Tag weitergeht.

Was wir noch nicht wissen: Das Wetter wird ab den Abendstunden plötzlich sehr ungemütlich und die nächsten Mille Miglia Tage halten eine Überraschung bereit, die dazu führt, dass wir die Rallye unterbrechen müssen. Erfahren Sie mehr dazu in unserem nächsten Blogbeitrag Mille Miglia Reportage Part II.

Autorin Barbara SchweigertAutorin dieser Mille Miglia Reportage:

Barbara Schweigert erlebt die Mille Miglia 2017 live: Sie begleitet Rainer Peukert zum 1000-Meilen-Rennen und ist unter anderem vor Ort, wenn die Fahrer in Brescia starten und zwei Tage später in Rom ankommen. Sie berichtet darüber für den Hiscox Classic Cars Blog sowie auf Facebook und freut sich über viele Leser!