Samstag, 09. Oktober 2021 – 155 Oldtimer warten darauf, sich in Bewegung zu setzen und auf der Strecke durch das oberbayerische Spargel- und Hopfenland viele verschiedene und teils knifflige Aufgaben mit ihren Oldtimern zu lösen.

Der eintägige Audi RegioSprint ist eine der größten und beliebtesten Oldtimer-Tagesfahrveranstaltungen in Deutschland. Die Ausfahrt ist für Oldtimer und Youngtimer aller Marken gedacht und begeistert die Zuschauer mit einem bunt gemischten Starterfeld aus Exoten, Sportwagen und Klassikern. In diesem Jahr unter anderem dabei: BMW 1600 GT, Audi Urquattro, Mercedes-Benz 300 SE, Ford Mustang, Rover 3500, Porsche 911 SC, Austin Healey 3000, Opel GT/E, Jaguar E-Type, Triumph Spitfire, Ford F1, Ferrari 328 GTS uvm.

Pandemie bedingt wurde der ursprüngliche Termin im April abgesagt und in den Herbst verschoben. Umso schöner, dass der 12. Audi RegioSprint zum Ausklang der Oldtimersaison 2021 dann stattfinden konnte – Dank des großen Engagements des DONAU CLASSIC Teams aus Ingolstadt.

Tausend Blumen

Ich war wieder mit meinem Fiat 131 Mirafiori Baujahr 1979 (meine ganz persönliche Geschichte zu diesem wunderbaren Oldtimer können Sie im Blogbeitrag zum Oldtimerwandern nachlesen) dabei.

Ein paar Fakten

  • Der Fiat 131 war ein Fahrzeug der unteren Mittelklasse des italienischen Automobilherstellers Fiat und wurde von Herbst 1974 bis Ende 1984 produziert.
  • Der 131 Mirafiori war das einzige Modell von Fiat mit einer numerischen Bezeichnung und einem zusätzlichen Namen in der Modellbezeichnung.
  • „Mirafiori“ („tausend Blumen“) ist der Name eines Vororts von Turin mit einem wichtigen Fiat-Werk.
  • In den USA wurde er als Fiat Brava verkauft.
  • In kleinen Stückzahlen wurde er auch in der ehemaligen DDR verkauft.

Fiat Rot 131Wie so viele andere Teilnehmer nehme auch ich nicht zum ersten Mal an dieser Ausfahrt teil. Die Audi RegioSprint ist ein so beliebter Klassiker, dass viele Oldtimer-Fans seit Jahren mitfahren und nicht zuletzt wegen der persönlichen Begegnung mit Gleichgesinnten immer wieder kommen.

Bei strahlendem Sonnenschein startete das Feld nach einem ausgiebigen Weißwurstfrühstück auf die rund 120 Kilometer beim Autohaus Rudzki im Interpark in Großmehring. In Richtung Süden musste auch gleich schon die erste von zwei Zeitwertungen bewältigt werden: Gar nicht so einfach eine so kurze Strecke in exakt 10 Sekunden zu fahren. Da fällt man bei einer Sekunde daneben schon mal 40 Plätze nach hinten. Nach einem Drittel der Strecke ging es wieder zurück in Richtung Norden gen Ingolstadt über Pfaffenhofen, wo wir uns bei einer Mittagsrast stärken konnten.

Unterschätze nie ein Reiskorn

Die schwierigste Aufgabe bei dieser Rallye war für mich persönlich das Einschätzen einer bestimmten Anzahl von Reiskörnern in einem Glas. 365 waren es. Ich lag ziemlich daneben… Eine weitere, zwar bekannte, aber dennoch herausfordernde Aufgabe war das Heranfahren an eine Pylone, ohne diese zu berühren. Immer wieder schwierig. Über Attenhofen und Neustadt a.d. Donau ging es dann wieder zurück zum Start/Ziel.

Roter AbendhimmelUnter strenger Einhaltung der „3G“-Regeln konnte das Fahrerfeld endlich wieder unbeschwert zusammen sein. Die frühabendliche Siegerehrung fand Dank des Traumwetters in einer besonders schönen Stimmung statt.

Viele Teilnehmer kamen wie jedes Jahr aus dem Umland und doch war es dem Veranstalter erneut gelungen, eine fantastische und teils unbekannte Strecke zu planen. Erkunde Deine Heimat – einfach klasse!

 

Classic Cars Blog Autor Rainer PeukertAutor dieses Beitrags:

Rainer Peukert hat sich schon in jungen Jahren in die Technik und das Design von Oldtimern verliebt – vor allem in die Schätze der Vorkriegszeit. Für Hiscox ist er auf vielen Events der Szene unterwegs!