Experten, Spezialisten, Führungskräfte – sie sind die Schlüsselkräfte für Ihr Unternehmen. Ohne sie läuft nichts. Doch auch sie sind Menschen und vor Krankheiten nicht gefeit. Was, wenn sie als Schlüsselkraft ausfallen? Müssen Sie auf den Einsatz und das Know-how Ihrer wichtigsten Mitarbeiter verzichten, kann das Ihre ganze Firma bedrohen. Sichern Sie die finanziellen Folgen deshalb mit einer Versicherung inklusive Keyman-Deckung ab. Hier erfahren Sie mehr!

„Keyman“ – wer bist Du?

Ein Keyman ist nicht etwa ein Pförtner oder ein Hausmeister mit einem großen Schlüsselbund – es ist ein leitender Angestellter oder ein Spezialist, ohne den Sie aufgeschmissen wären. Sein Know-how und seine Kontakte bringen Ihr Unternehmen voran. Ein Keyman ist eine Schlüsselkraft. Schon der Gedanke daran, auf diesen wichtigen Mitarbeiter zu verzichten, jagt Ihnen Schauer über den Rücken. Doch so abwegig ist dies nicht, denn inzwischen wird jeder Vierte zwischen 25 und 65 Jahren schwer krank, jeder Fünfte stirbt sogar.

Fallen Spezialisten oder Führungskräfte in Schlüsselpositionen aus, können Ihrem Unternehmen erhebliche Kosten entstehen für:

  • die Personalsuche nach einer qualifizierten Vertretung.
  • das Gehalt eines neuen Mitarbeiters und den Aufwand, diesen einzuarbeiten (Stichwort: Onboarding).
  • begonnene Projekte, die weitergeführt werden müssen.
  • für Schadenersatzansprüche Ihrer Kunden, falls Sie Ihre Verträge nicht mehr einhalten können.

Keyman-Deckung – gehen Sie auf Nummer sicher

Auch, wenn Ihre Mitarbeiter bestimmt unersetzlich sind: Mit einer Keyman-Deckung (Stichwörter sind auch Keyman-Versicherung / Schlüsselkraft-Versicherung) ist Ihnen zumindest finanziell geholfen. Eine Keyman-Deckung kann bei einigen Versicherern bereits in einer Berufshaftpflicht- / Vermögensschadenhaftpflicht enthalten sein – zum Beispiel in der Hiscox IT-Haftpflicht oder der Unternehmensberater-Haftpflichtversicherung.

Dabei schließen Sie nicht ausschließlich eine Versicherung auf Ihr Unternehmen sondern auch auf das Leben eines Keymans ab – also auf die Schlüsselkräfte, Ihre wichtigsten Mitarbeiter. Diese können zum Beispiel sein:

  • Geschäftsführer und Vorstände,
  • Inhaber,
  • Mitarbeiter in führenden Positionen,
  • Fachkräfte
  • Spezialisten

Wird ein Keyman in Ihrem Unternehmen schwer krank, fällt für lange Zeit aus oder verstirbt sogar, unterstützt Sie Ihr Versicherer dabei, einen neuen Keyman zu finden (Stichwort: Recruiting) und übernimmt die anfallenden Kosten. Unterstützung erhalten Sie aber nicht nur im Falle eines gesundheitlichen Fernbleibens. Sondern auch bei einer außerordentlichen Kündigung aufgrund eines massiven beruflichen Fehlverhaltens des Keymans, können sie von einer entsprechenden Absicherung profitieren. So sichern Sie Ihr Unternehmen vor Umsatzeinbußen ab. Das Keyman-Cover ist somit wichtig für die Existenz Ihres Unternehmens.“

So sichern Sie Ihr Unternehmen vor Umsatzeinbußen ab.  Das Keyman-Cover ist somit wichtig für die Existenz Ihres Unternehmens. 

Lebensversicherung ist nicht gleich Lebensversicherung

Das Keyman-Cover lässt sich als Lebensversicherung sehen. Vielleicht denken Sie jetzt, weil Ihre Mitarbeiter bereits eine abgeschlossen haben, brauchen Sie das nicht mehr tun. Falsch! Denn innerhalb der Lebensversicherungen gibt es verschiedene Varianten: 

  • Eine Risikolebensversicherung sichert im  Todesfall Ihren Mitarbeiter und dessen Familie finanziell ab. Dieses Geld ist allein für diese Person / Personen gedacht!
  • Auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung Ihres Keymans nützt Ihnen als Arbeitgeber nicht viel. Denn auch hier wandert das Geld in die Tasche Ihres Mitarbeiters.
  • Nur die Keyman-Deckung sichert im Krankheits- oder Todesfall Ihr Unternehmen ab – und nicht das private Umfeld Ihres Fachpersonals.

Auch, wenn Sie als Arbeitgeber und Unternehmer Kosten vermeiden wollen, lohnt es sich vorzusorgen und frühzeitig an Ihre Zukunft und die Ihrer Mitarbeiter zu denken. Zudem können Sie die Beiträge einer Keyman-Police als Betriebsausgaben abrechnen.

Business Blog Autorin Jessica Golly, Hiscox

Autorin: Jessica Golly

ist seit Ende 2017 bei Hiscox im Underwriting tätig und spezialisiert auf die Versicherungen im gewerblichen Bereich. Sie schreibt für den Business Blog zu den Risiken der digitalen Welt und für die IT-Branche – in diesem Beitrag speziell zur Keyman-Deckung.