Scheinselbstständigkeit – ein Thema für Auftraggeber und Auftragnehmer

25.10.2020 von Theresa Daisenberger

Nicht jeder Selbstständige ist auch wirklich auch tatsächlich selbstständig. Sollte eine abhängige Beschäftigung vorliegen, gilt der Auftragnehmer als scheinselbständig. Und Scheinselbständigkeit kann für beide Seiten teuer werden. Wann liegt eine Scheinselbständigkeit vor? Die Grenzen sind fließend, doch es gelten einige Faustregeln.

Scheinselbstständigkeit vermeiden: Infos und Tipps

Problematik Scheinselbstständigkeit

Scheinselbstständigkeit kann teuer werden: Auftraggeber und Auftragnehmer müssen sowohl Steuern als auch Versicherungsbeiträge nachzahlen. Denn Unternehmen, die Freelancer anstatt feste Mitarbeiter einstellen, haben einige Vorteile: Sie leisten keine Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall, zahlen keine Sozialabgaben oder Lohnsteuer und umgehen arbeitsrechtliche Vorgaben.

Wann liegt eine Scheinselbstständigkeit vor?

Die Überprüfung einer Scheinselbständigkeit liegt bei der Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung. Zur Entscheidung werden verschiedene Kriterien herangezogen. Hier einige Beispiele, auf was Sie als Auftraggeber achten können:

  1. Binden Sie freie Mitarbeiter nicht zu stark in die organisatorischen Abläufe ein. Verzichten Sie z.B. auf die Vergabe einer eigenen Telefonnummer oder E-Mail-Adresse.
  2. Überlassen Sie es dem Selbständigen, ob er zur Erfüllung der Aufträge Dritte einbezieht
  3. Prüfen Sie, ob der Auftragnehmer noch weitere Kunden hat, mit denen er Umsätze generiert
  4. Setzen Sie keine Soft- oder Hardware zur Kontrolle des Selbständigen ein
  5. Ermöglichen Sie dem Auftragnehmer eine freie Zeiteinteilung

Auch als Auftragnehmer sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob auch wirklich eine selbstständige Tätigkeit vorliegt.

Scheinselbstständigkeit vermeiden

Wenn Sie die folgenden Fragen mit “ja” beantworten können, dann müsste alles passen:

  1. Haben Sie eine eigene Betriebstätte, ein eigenes Büro?
  2. Können Sie Ihre Arbeitszeiten frei bestimmen?
  3. Tragen Sie das unternehmerische Risiko für Ihr Unternehmen?
  4. Betreiben Sie aktiv Werbung und Akquise?
  5. Sie sind nicht weisungsgebunden gegenüber einem Auftraggeber?
  6. Haben Sie eigene Angestellte?

Zur Sicherheit empfehlen wir über die Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung prüfen zu lassen, ob eine Scheinselbständigkeit vorliegt.

Sie möchten sorgenfrei Ihr Business voranbringen?

Sichern Sie sich ab – fair, einfach und individuell.

Theresa Daisenberger, Content Marketing Managerin

Autorin: Theresa Daisenberger, Content Marketing Managerin

ist seit 2019 als Content Marketing Managerin bei Hiscox tätig. Für den Business Blog recherchiert und schreibt sie über die vielen Themen der digitalen Welt.

Weitere Business Tipps & Insights Artikel

Über uns – was Hiscox ausmacht

  • Tradition und Innovation

    Wir blicken auf über 100 Jahre Erfahrung bei der Absicherung von Spezialrisiken zurück und sind von Anfang an Innovator mit vielfach ausgezeichneten Versicherungslösungen.

  • Top-Service im Schadenfall

    Unsere Kunden empfehlen unseren schnellen und professionellen Schadenservice mit 4,6 von 5 Sternen weiter (lt. Umfrage 2022) – das ist uns Lob und Ansporn gleichermaßen.

    Mehr über Hiscox erfahren
  • Mehr als nur Versicherung

    Unsere Prävention und Leistung bereits ab Tag 1 – profitieren Sie von unserem exklusiven Support, z.B. mit E-Learning, Checklisten, Vorlagen in unserer exklusiven Wissensplattform.