Die Digitalisierung bringt viele Chancen – aber auch neue Risiken. Hier lesen Sie, wie Sie als Unternehmer profitieren und sich optimal absichern.

Die Digitalisierung der Arbeitswelt sorgt für Fortschritt und Zukunft – in kleinen oder mittelständischen Betrieben (KMU) ebenso wie im globalen Großkonzern. „Industrie 4.0“ lautet das Schlagwort: Intelligente Systeme und vernetzte Informations- und Kommunikationstechnik verändern komplette Arbeitsabläufe. Das bietet die Chance auf gesteigerte Produktivität, nachhaltiges Wachstum und entscheidende Wettbewerbsvorteile – birgt jedoch auch Risiken. Hier erfahren Sie, wie Sie als Unternehmer vom digitalen Wandel profitieren und sich gleichzeitig gegen Cyberkriminalität absichern.

Digitale Transformation: zehn Schritte in die Zukunft

Technologischer Fortschritt ist der Motor für gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Erfolg. Die Digitalisierung hat die Spielregeln geändert: Sie entscheidet in allen Branchen mit darüber, ob sich Unternehmen im Wettbewerb durchsetzen. Dennoch ist der Weg in Richtung digitale Transformation für viele Firmen noch weit. Sie sind häufig in undurchlässigen Organisationssilos und verkrusteten IT-Infrastrukturen gefangen. Und kämpfen gleichzeitig mit Rahmenbedingungen, die einen digitalen Wandel erschweren.

Das hat auch die Politik erkannt: Mit der Digitalen Strategie 2025 will sie auf den rasanten technischen Wandel reagieren und ein digitales Deutschland möglich machen von dem alle profitieren. „Zehn Schritte in die Zukunft“ sollen dafür die Voraussetzungen schaffen:

  1. Hochleistungsfähige Datenautobahnen: Bis 2025 will die Regierung ein leistungsfähiges Gigabit-Glasfasernetz ausbauen, das hohe Kapazität, breite Verfügbarkeit und geringe Latenz (verzögerungsfreie Übertragung) garantiert.
  2. Start-ups fördern: Junge Unternehmen als Treiber des digitalen Wandels werden gefördert und von unnötiger Bürokratie entlastet. Im Fokus steht dabei auch die Vernetzung mit etablierten Industrieunternehmen – damit sich Kapitalstärke und bewährte Marktpositionen mit neuen Ideen und unkonventionellen Methoden verbinden.
  3. Ordnungsrahmen für Investitionen und Innovationen: Ein Digitalgesetzbuch soll für Haftungsregeln, Urheberechte und einen fairen Wettbewerb sorgen. Damit alle digitalen Geschäftsmodelle in einem offenen innovativen Wettbewerb stehen – und Insellösungen, Privilegien, Diskriminierungen sowie „Lock-in“-Praktiken keine Chance haben.
  4. Intelligente Vernetzung: Dabei geht es darum, die Digitalisierung in wesentlichen Bereichen wie Energie, Verkehr, Gesundheit, Bildung und öffentliche Verwaltung voranzubringen und so die Infrastruktur zu verbessern. Für mehr soziale und politische Teilhabe sowie Leistungssteigerungen, Effizienzgewinne und Wachstum.
  5. Datensicherheit und Datensouveränität: Neue Geschäftsmodelle und Technologien schützen die Privatsphäre Einzelner und die Sicherheit der Daten im Allgemeinen. Damit Bürger und Unternehmen vor Datenmissbrauch sicher sind und selbst darüber entscheiden, wie ihre Daten genutzt werden.
  6. Neue Geschäftsmodelle: Digitalisierung und Unternehmenserfolg hängen unmittelbar zusammen. Hier setzt die „Digitalisierungsoffensive Mittelstand“ an: Sie will KMU und Handwerk durch Analyse, Beratung und Zuschüsse attraktive Anreize bieten, in die digitale Transformation zu investieren.
  7. Standort Deutschland 4.0: Die Regierung unterstützt den industriellen Mittelstand dabei , eigene Digitalisierungsstrategien und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Für eine effizientere, kundennahe und ressourcenschonendere Produktion und verantwortungsvollere sowie weniger körperlich belastende Arbeitsplätze dank Industrie 4.0.
  8. Forschung, Entwicklung und Innovation: Digitale Technologien in Deutschland auf Spitzenniveau zu bringen – das ist ein weiteres, erklärtes Ziel. Deshalb fördert die Regierung additive Fertigungsverfahren (zum Beispiel Rapid Prototyping), Service-Robotik, Cloud-Technologien und das vernetzte Heim (Smart-Home) nachhaltig – etwa durch Förderprogramme und steuerliche Abschreibungen.
  9. Digitale Bildung: In einer Arbeitswelt, die sich rasant wandelt, wird lebenslanges Lernen immer wichtiger, um attraktiv für den Arbeitsmarkt zu bleiben. Beruflich wie privat. Digitales Lernen setzt in Zukunft deshalb in allen Lebensphasen an – von der Schule über die Ausbildung, der Hochschule bis zur beruflichen Weiterbildung.
  10. Digitalagentur: Damit wird ein hochleistungsfähiges und international vernetztes Kompetenzzentrum des Bundes geschaffen – ein kompetenter Think-Tank. Auf seiner Agenda stehen der Verbraucherschutz genauso wie Digitalisierungskompetenz in ökonomischer, rechtlicher und technischer Dimension für Politik, Wirtschaft und Verbraucher.

Digitalisierung: Schutz vor Cyberkriminalität für Unternehmen und Selbstständige

Bis 2025 möchte Deutschland einen Quantensprung in Sachen Digitalisierung machen – für mehr Lebensqualität, revolutionäre Geschäftsmodelle und effizienteres Wirtschaften. Davon profitieren Sie als Unternehmer. Doch der rasante Fortschritt birgt auch Risiken: Was passiert, wenn sensible Daten in falsche Hände geraten?

Wenn

  • Ihr Unternehmen Opfer von Datenmissbrauch wird.
  • Sie Mails mit vertraulichen Informationen versehentlich falsch versenden.
  • IT-Sicherheitslücken schädlichen Kryptotrojanern Tür und Tor öffnen – wie im Fall des Kryptotrojaners Locky.
  • Ihrem Mitarbeiter der Arbeits-Laptop mit Kundendaten gestohlen wird.

Dann sind die Auftragsbücher zwar gut gefüllt – doch Cyber-Risiken können dafür sorgen, dass plötzlich nichts mehr geht. Umsatzausfälle und teure Schadenersatzansprüche seitens Kunden inklusive. So zeigt eine unser aktueller Cyber Readiness Report 2018: Fast die Hälfte (48 Prozent) der Unternehmen in Deutschland haben im vergangenen Jahr mindestens einen Cyber-Zwischenfall erlebt. Im Schnitt hatten deutsche KMU in 2017 durch Cyber-Vorfälle hervorgerufene finanzielle Schäden in Höhe von 46.000 Euro und Großunternehmen in Höhe von 342.000 Euro zu verkraften.

Neben großen Unternehmen betrifft Cyberkriminalität Freelancer sowie kleine und mittelständische Unternehmen gleichermaßen. Die Cyber-Versicherung bietet Schutz vor finanziellen Verlusten durch Hackerangriffe und andere Straftaten.

Für wen ist die Cyber-Versicherung sinnvoll?

Die Cyber-Versicherung sichert Unternehmen und Selbständige ab, deren Geschäft von vertraulichen oder ständig verfügbaren Daten abhängig ist. Das können eigene Daten oder die Daten von Vertragspartnern oder Kunden sein.

Dabei übernimmt die Versicherung sowohl Fremd- als auch optional Eigenschäden: Schadenersatzforderungen seitens Ihrer Kunden genauso wie die Kosten, wenn Ihr Betrieb durch eine Cyber-Attacke lahmgelegt wurde.

Hier erhalten Sie mehr Informationen zur Hiscox Cyber-Versicherung.