Neue Pflichtversicherung für Vermittler von Immobiliendarlehen

Hiscox bietet Immobilienmaklern & Hausverwaltern prämienneutral die exakt passende Lösung!

Erlaubnispflicht für Immobiliar-Darlehensvermittler

Am 21.03.2016 ist das „Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften“ in Kraft getreten. Die Vermittlung von Immobiliendarlehen und die Beratung zu diesen Verträgen ist seitdem erlaubnispflichtig.

Wörtlich heißt es unter anderem in Absatz 1 des neu gefassten § 34 i GewO:

„Wer gewerbsmäßig den Abschluss von Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträgen im Sinne des § 491 Absatz 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs oder entsprechende entgeltliche Finanzierungshilfen im Sinne des § 506 des Bürgerlichen Gesetzbuchs vermitteln will oder Dritte zu solchen Verträgen beraten will (Immobiliardarlehensvermittler), bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde.(…)“

Diese Erlaubnispflicht ist personen- und tätigkeitsbezogen, betroffen sind also auch Immobilienmakler und Hausverwalter sofern sie Immobiliendarlehen vermitteln.

Neue Pflichtversicherung

Mit der Erlaubnispflicht geht einher, dass der Gewerbetreibende eine Pflichtversicherung für die beschriebene Tätigkeit nachweisen muss. Gemäß § 34 i Absatz 2, Ziffer 3 GewO ist die Erlaubnis zu versagen, wenn „(…) der Antragstellerden Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung oder gleichwerten Garantie nicht erbringen kann. (…)“.
In der am 07.05.2016 in Kraft getretenen Immobiliendarlehensvermittlerverordnung (ImmVermV) sind in den §§ 9-11 die Anforderungen an die Berufshaftpflichtversicherung geregelt. Hieraus ergibt sich insbesondere, dass die Versicherungssumme aktuell mindestens 460.000 € pro Versicherungsfall und 750.000€ für alle Versicherungsfälle eines Jahres betragen muss und der Nachweis durch eine Versicherungsbestätigung des Versicherungsunternehmens erbracht werden muss. Diese Bestätigung darf im Erlaubnisverfahren bei Antragstellung nicht älter als drei Monate sein,

Spätestens zum 21.03.2017 wird es ernst

Gewerbetreibende, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens am 21.03.2016 bereits eine Erlaubnis zur Darlehensvermittlung nach § 34c GewO hatten und weiterhin Immobiliendarlehen vermitteln möchten, müssen die Erlaubnis nach § 34 i GewO erst bis zum 21.03.2017 eingeholt und die damit einhergehenden Pflichten (z.B. Registrierungspflicht) erfüllt haben. Sie unterliegen einem vereinfachten Erlaubnisverfahren, benötigen aber ebenfalls den Nachweis der Pflichtversicherung.

Die passgenaue Hiscox-Lösung für Immobilienmakler und Hausverwalter

Hiscox bietet Bestands- und Neukunden prämienneutral den Nachweis der Pflichtversicherung sofern der Versicherungsnehmer bei Hiscox

  • eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung als Immobilienmakler und/oder Hausverwalter unterhält (dies gilt also z.B. nicht für reine Immobiliendarlehnsvermittler, für die wir aus geschäftspolitischen Gründen weiterhin keinen Versicherungsschutz bieten)
  • und diese Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung ungekündigt mit einer Versicherungssumme von mindestens 500.000€ 2-fach maximiert pro Versicherungsjahr besteht.

Der auf § 34i GewO bezogene Versicherungsschutz wird klarstellend mittels folgender Vertragsklausel dokumentiert:

Immobiliendarlehensvermittler gemäß § 34i GewO

Gemäß Abschnitt A Ziffer I.1. „Versicherte Tätigkeiten“ der dem Vertrag zugrunde liegenden Versicherungsbedingungen besteht Versicherungsschutz auch für die gewerbsmäßige Vermittlung von Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträgen oder entsprechenden entgeltlichen Finanzierungshilfen sowie für die Beratung zu solchen Verträgen gemäß § 34i GewO.

Dem Versicherungsnehmer wird zusätzlich die erforderliche Versicherungsbestätigung ausgestellt. Der Wortlaut der Bestätigung entspricht dem Muster des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Was bedeutet das für Sie als Makler?

Bitte kommen Sie auf uns zu, wenn Sie Immobilienmakler und/oder Hausverwalter als Neu- oder Bestandskunden haben, die zusätzlich eine Erlaubnis als Immobiliar-Verbraucherdarlehensvermittler beantragen.
Sofern die zuvor genannten Voraussetzungen (insbesondere zur Versicherungssumme) vorliegen, reicht ein kurzer formloser Hinweis an unser Haus. Wir dokumentieren dann die Klausel und erstellen die Versicherungsbestätigung. Unsere mit diesem Vorgang einhergehenden Verwaltungskosten werden nicht auf die Prämie angerechnet, der Versicherungsnehmer erhält seine Pflichtversicherung prämienneutral. Wie bei allen unseren Produkten legen wir großen Wert auf eine kundenfreundliche, schlanke und transparente Lösung! Für Versicherungsnehmer, die aktuell mit einer Versicherungssumme unter 500.000 € versichert sind, prüfen wir selbstverständlich gerne eine Anhebung der Versicherungssumme zu einer attraktiven Prämie.