Fragen zu Versicherungen für Geschäftskunden

1. Allgemeine Fragen

Welche Policen können auch online abgeschlossen werden?

Folgende Berufshaftpflichtversicherungen können Sie jetzt auch direkt online abschließen:

  • IT-Freelancer
  • IT-Unternehmen
  • Consult
  • Marketing & Advertising
  • Hausverwalter
  • Vereine sowie
  • Professions (Dienstleistungsunternehmen).

Unsere elektronischen Antragsmodelle finden Sie dem jeweiligen Produkt zugeordnet unter http://www.hiscox.de/makler-portal.

Wie kommt der Versicherungsvertrag zustande?


Das hängt davon ab, ob Sie den Versicherungsantrag online oder schriftlich an uns gesendet haben.

I. Sie haben das elektronische Antragsformular ausgefüllt

Wenn Sie für Ihren Kunden alle Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, können Sie das Angebot mit dem ermittelten Jahresbeitrag direkt über den Button «Vertrag kostenpflichtig abschließen» annehmen. Schließen Sie den Vertrag kostenpflichtig online ab, erhalten Sie bzw. Ihr Kunde zur Verifizierung umgehend einen Aktivierungslink per E-Mail, der ausgeführt werden muss. Ab dem Moment, in dem der Aktivierungslink ausgeführt wird, besteht Versicherungsschutz.

Wenn Sie den Vertrag nicht direkt online abschließen wollen, können Sie sich ein unverbindliches Angebot übermitteln lassen. Hierfür benötigen wir nur Ihren ausgefüllten Fragebogen.

Haben Sie eine oder mehrere Fragen im Antrag mit „Nein“ beantwortet, dann wird die Angebotsanfrage für eine individuelle Prüfung an unsere Mitarbeiter weitergeleitet. In diesem Fall können wir erst nach positivem Abschluss der individuellen Prüfung Versicherungsschutz anbieten.

II. Sie haben einen schriftlichen Antrag für eine Police gestellt

Unsere Underwriter prüfen den Versicherungsantrag und übersenden Ihnen ein Versicherungsangebot. Sobald Sie bzw. Ihr Kunde dieses Angebot annehmen, besteht Versicherungsschutz.
Sofern nichts anderes vereinbart wurde, fallen der Versicherungsbeginn und der Beginn des Versicherungsschutzes auf den selben Tag. Die Gewährung des Versicherungsschutzes ist abhängig von der rechtzeitigen Zahlung der Erstprämie.

Was bedeutet All-Risk und gibt es Haftpflicht-Limits?

Die von Hiscox angebotenen Haftpflichtversicherungen zeichnen sich alle durch die All-Risk-Deckung aus. Der Versicherungsnehmer erhält dadurch eine besondere Transparenz, denn: Es sind grundsätzlich alle branchentypischen Tätigkeiten vom Versicherungsschutz umfasst, die nicht explizit ausgeschlossen wurden. So kann der Versicherungsnehmer mit einem Blick auf die Versicherungsausschlüsse im Bedingungswerk sehen, wie weit der Versicherungsschutz reicht.

Gibt es eine vertraglich übernommene Haftung?

Für Vermögensschäden wie auch BHV können wir nach entsprechender Risikoprüfung jeweils maximal EUR 2 Mio. im Onlineprozess und EUR 25 Mio. im Offlineprozess darstellen.

Welches Produkt passt am besten zu den Bedürfnissen Ihres Kunden?

Aufgrund unseres breiten Portfolios ist es möglich, dass mehrere Produkte zu Ihrem Kunden passen. Wenden Sie sich am besten an unseren Kundenservice unter 089 545 801 100 oder hiscox.info@hiscox.de. Gemeinsam finden wir garantiert das beste Produkt für Ihren Kunden.

 

 

2. Fragen zu den Produkten

 

Berufshaftpflichtversicherung

Wie wird der Beitrag berechnet?


Der Versicherungsbeitrag wird auf Grundlage der im Online-Antrag bzw. schriftlich gemachten Angaben ermittelt. Mit unserer Tarifauswahl und dem Bausteinrechner können Sie ein individuelles Angebot nach den Bedürfnissen Ihrer Kunden erstellen. In diesem Angebot wird auch der Jahresbeitrag berechnet. Die ermittelten Beiträge gelten unter der Voraussetzung, dass alle Fragen im Online-Antrag mit „Ja“ beantwortet wurden.

Wie erfolgt die Beitragszahlung & Abbuchung?

Wie in der Beitragsrechnung abgegeben, wird der Versicherungsbeitrag monatlich, quartalsweise, halbjährlich oder jährlich per Einzug vom Konto Ihres Kunden abgebucht. Im Rahmen der Antragsstellung benötigen wir eine Einzugsermächtigung und circa 14 Tage ab Versicherungsbeginn bzw. Antragsstellung wird bei Ihrem Kunden der Erstbetrag und ggf. die Folgebeiträge abgebucht. Weitere Informationen dazu finden Sie auf dem Zahlplan auf Ihrer Rechnung. Sollte durch das Verschulden Ihres Kunden ( z.B. Konto weist keine ausreichende Deckung auf) der erste Versicherungsbeitrag nicht vom Konto abbuchbar sein, haben wir das Recht vom Vertrag zurückzutreten. Der Versicherungsschutz beginnt erst mit dem Eingang der verspäteten Zahlung. Abhänging davon, ob sich Ihr Kunde im Antrag für die Hauptfälligkeit in 12 Monaten (als Standard im Antrag vorbelegt) oder abweichend für die einheitliche Hauptfälligkeit (01.01. eines Jahres) entscheidet, beläuft sich der Erstbeitrag auf einen vollen Jahresbeitrag (für 12 Monate) oder auf den anteiligen „Rumpfbeitrag“, vom gewünschten Versicherungsbeginn bis zum 01.01 des Folgejahres. Wählen Sie die Hauptfälligkeit in 12 Monaten (wie als Standard im Antrag vorbelegt), und fällt der gewünschte Versicherungsbeginn  nicht auf den 01. eines Monats, ist der erste „Rumpfmonat“ beitragsfrei versichert.

Besonderheit: Wählen Sie die Hauptfälligkeit in 12 Monaten und fällt der gewünschte Versicherungsbeginn nicht auf den 01. eines Monats, ist der erste Rumpfmonat beitragsfrei versichert. Ja, der Versicherungsschutz besteht auch für Versicherungsfälle, die uns bis zu 10 Jahren nach Beendigung des Versicherungsvertrages gemeldet werden. Voraussetzung ist, dass der Versicherungsfall vor Ende der Vertragslaufzeit eingetreten ist.


Können Versicherungsfälle auch noch nach der Kündigung des Vertrages gemeldet werden (Nachhaftung/Nachmeldefrist)?

Ja, der Versicherungsschutz besteht auch für Versicherungsfälle, die uns bis zu 10 Jahren nach Beendigung des Versicherungsvertrages gemeldet werden. Voraussetzung ist, dass der Versicherungsfall vor Ende der Vertragslaufzeit eingetreten ist.


Die Tätigkeit Ihres Kunden verändert sich während der Vertragslaufzeit. Muss diese Änderung gemeldet werden?

Nein, solche Änderungen sind nur nach Aufforderung durch den Versicherer mitzuteilen. Hierzu erhalten Sie für Ihren Kunden einmal jährlich zusammen mit der Vertragsverlängerung eine E-Mail mit der Bitte, die Jahresmeldung auszufüllen. Durch die Beantwortung der bereits aus dem Antrag bekannten Fragen können Änderungen des versicherten Risikos unkompliziert ermittelt werden. Da die Haftpflichtversicherung nach Prinzip „All-Risk-Deckung“ aufgebaut ist, sind grundsätzlich alle berufstypischen Tätigkeiten versichert, ohne diese abschließend aufzuzählen. Die im Laufe des Jahres neu hinzukommenden Tätigkeiten sind daher ohne Meldung mitversichert, sofern sie nicht explizit unter die definierten Versicherungsausschlüsse fallen.

Hinweis:

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob ein neu hinzukommendes Risiko ebenfalls mitversichert ist, können sie uns gerne kontaktieren.

 

3. Fragen zu unserer neuen Bankverbindung

Wie lautet die neue Bankverbindung für Makler-Partner?

Bankhaus: HSBC France
IBAN: FR76 3005 6005 0205 0200 0962 265
BIC: CCFRFRPP

Wie lautet die Postadresse der HSBC France?

Bankhaus: HSBC France

103, Avenue des Champs Elysées-75008 Paris

Ändert sich die Hiscox Gläubiger ID?

Nein. Die Unique Creditor Identifier (UCI = Gläubiger ID) für Lastschrifteinzüge ändert sich trotz der neuen Bankverbindung nicht.

Was ist die IBAN? Was ist der BIC? Warum benötigt man IBAN und BIC für eine Überweisung mit SEPA?


IBAN steht für „International Bank Account Number“ (internationale Bankkontonummer). Sie ist ein international vereinbartes System zur Identifizierung von Bankkonten im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr. Ziel ist es, die Übermittlung und Bearbeitung grenzüberschreitender Zahlungsvorgänge zu erleichtern und die Risiken zu mindern.
Alle Konten in den Ländern der Europäischen Union, in den meisten übrigen europäischen Ländern und einigen außereuropäischen Ländern besitzen eine IBAN.

BIC („Business Identifier Code“) ist eine unverwechselbare Standardkennung, die zur eindeutigen Identifizierung der Bank dient. Der BIC entspricht der SWIFT-Adresse der Bank.

In der SEPA-Verordnung werden die Einhaltung bestimmter einheitlicher Standards und technischer Anforderungen vorgeschrieben, zu denen IBAN und BIC zählen. Diese Vorschriften bestehen, weil einheitliche technische Standards erforderlich sind, um SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften zu bearbeiten. IBAN und BIC sind nun also Voraussetzung für die Ausführung von Geldtransfers und Lastschrifteinzügen durch SEPA.

Hat die IBAN in allen Ländern denselben Aufbau und die gleiche Länge?


Die IBAN besteht aus bis zu 34 Ziffern und Buchstaben. Sie ist stets gleich aufgebaut, kann jedoch unterschiedlich lang sein. Die IBAN setzt sich wie folgt zusammen:

Länderkennung: zwei Buchstaben
Prüfziffer: zwei Ziffern
Basiskontonummer (BBAN): bis zu 30 länderspezifische Ziffern und Buchstaben

Beispiel:
Frankreich: 27 Stellen
Deutschland: 22 Stellen

Werden sich mit unserem Wechsel zur HSBC France die Bankgebühren erhöhen?


Nein. Es handelt sich zwar um grenzüberschreitende Zahlungsvorgänge, aber laut SEPA-Verordnung dürfen Banken für einen grenzüberschreitenden Zahlungsvorgang nicht mehr berechnen als für einen Zahlungsvorgang im Inland.

Eine ausgehende grenzüberschreitende Überweisung in Euro (z. B. von Deutschland nach Frankreich) sollte dasselbe kosten wie eine ausgehende Inlandszahlung in Euro (eine innerdeutsche Zahlung in Euro). Eine eingehende grenzüberschreitende Überweisung in Euro (z. B. von Frankreich nach Deutschland) sollte dasselbe kosten wie eine eingehende Inlandsüberweisung in Euro (d.h. eine innerdeutsche Zahlung in Euro).

Gebühren einer zwischengeschalteten Bank (Korrespondenzbank) dürfen weder vom Zahler noch vom Zahlungsempfänger eingefordert und auch nicht vom Überweisungsbetrag abgezogen werden.

Wird die Abwicklung des Zahlungsverkehrs länger dauern, da es sich nun um grenzüberschreitende Zahlungsvorgänge handelt?


Nein. Bei SEPA müssen Überweisungen spätestens einen Geschäftstag nach Empfang des Überweisungsauftrags vom Zahlungsdienstleister des Zahlers („D+1“) auf dem Konto des Zahlungsempfängers gutgeschrieben werden. Wird der Auftrag in Papierform erteilt, kann die maximale Ausführungsfrist um einen weiteren Geschäftstag verlängert werden.

Eine schnellere Ausführung von Zahlungsvorgängen, insbesondere von grenzüberschreitenden Zahlungsvorgängen, zählte von Anfang an zu den Hauptzielen, die mit SEPA verfolgt wurden. Dieses Ziel wurde in Bezug auf grenzüberschreitende Zahlungen eindeutig erfüllt: Seit dem 1. Januar 2012 verpflichtet die Zahlungsdiensterichtlinie alle EU-Zahlungsdienstleister, bei der Ausführung ihrer Zahlungsvorgänge strenge Fristen („D+1“) einzuhalten.

Was ist bei Überweisungen zu beachten?


Das Vorgehen bleibt gleich. Die einzige Änderung ist, dass IBAN und BIC benötigen werden, um Geld zu überweisen.
Außerdem kann es vorkommen, dass die internationale Überweisung anstelle der nationalen Überweisung gewählt werden muss.

Dies ist der Fall, wenn die Bank keine IBAN akzeptiert, welche eine andere Länge als die nationale IBAN besitzt. (Frankreichs IBAN = 27 Ziffern; Deutsche IBAN = 22 Ziffern)

Die Wahl der internationalen Überweisung wird keine zusätzlichen Kosten verursachen, wenn die Überweisung alle SEPA-Voraussetzungen erfüllt.

Z4 Meldungen - Sind, bedingt durch den Wechsle zu einem französischen Bankunternehmen mit einer französischen Kontonummer , statistische Meldungen (Z4 Meldungen) zu leisten?

Zur Erstellung der deutschen Zahlungsbilanz sind gewisse statistische Angaben an die deutsche Bundesbank zu leisten. Zu melden sind z.B. Zahlungen, die Inländer von Ausländern entgegennehmen sowie Zahlungen, die Inländer an Ausländer leisten.

Das ist hier aber nicht der Fall, da Zahlungen auf Konten von Inländern (Hiscox) bei ausländischen Geldinstituten (HSBC France) getätigt werden, und diese nicht meldepflichtig sind.

Die so genannte Z4 Meldung ist also nicht notwendig.