eDNA-Report

Internationale Studie belegt Versicherungsbedarf bei Cyber Risiken

Hiscox hat die internationale Studie „DNA of an Entrepreneur Report“ in seiner sechsten Jahresausgabe veröffentlicht. Im Rahmen der Studie wurden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in den sechs westlichen Industrienationen Deutschland, Großbritannien, USA, den Niederlanden, Frankreich und Spanien zu ihrer Lage und wirtschaftlichen Selbsteinschätzung befragt.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Und die Untersuchung zeigt: KMU in Deutschland sind in allen gemessenen Erfolgskategorien führend: 59% der Unternehmen steigerten im Vorjahr ihren Umsatz, 57% ihren Gewinn. 70% der deutschen Unternehmen konnten mehr Neukunden als im Vorjahr akquirieren, 23% zusätzliches Personal einstellen. Bei Aufträgen und positiver Auslastung konnten sich 58% steigern. In allen Bereichen haben deutsche Unternehmen damit ihre Mitbewerber in den übrigen Ländern überholt. Das schlägt sich auch in der Selbstwahrnehmung nieder: In keinem anderen Land blicken so viele Unternehmen optimistisch ins kommende Jahr. Über die Hälfte der KMU in Deutschland glauben an eine weitere positive Entwicklung.

Doch der Erfolg steht auf wackligen Beinen: Kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland sichern sich weiterhin ungenügend gegen Cyber Risiken ab. Die alarmierenden Werte aus dem Vorjahr haben sich 2014 noch weiter verschlechtert: 95% besitzen keine Versicherung gegen Onlinekriminalität (2013: 94%). 38% halten Datenverlust für ein bedeutendes Risiko, sind aber dennoch nicht dagegen versichert (2013: 31%). 28% der Unternehmen haben kein systematisches Backup-System und stehen bei Datenverlust somit schnell vor dem Aus (2013: 22%). Unter allen untersuchten Ländern sind KMU in Deutschland bei ‚neuen‘ Risiken am schlechtesten abgesichert. Gleichzeitig glauben 44% der deutschen Unternehmen zu wissen, welchen Risiken sie ausgesetzt sind und wie sie sich dagegen versichern können – mehr als in jedem anderen befragten Land.

Den Unternehmen helfen, ihre Risiken zu verstehen – und zu versichern

Miserable Versicherungslage bei gleichzeitigem Glauben, seine Gefahren zu kennen – man sieht sofort, dass hier in doppelter Hinsicht Aufklärungsbedarf besteht: Viele Unternehmen sind sich der Brisanz von Cyberschäden schlicht nicht bewusst oder wollen die Gefahr nicht wahrnehmen. Zudem sind Policen gegen Cyber Risiken noch immer zu unbekannt. Entscheider wissen oft nicht, dass Cyber Risiken versicherbar sind. Gefragt ist Aufklärungsarbeit durch Makler im direkten und vertrauensvollen Kundengespräch. Denn passende Versicherungslösungen existieren schon seit einigen Jahren.

Hiscox ist Pionier in der Absicherung digitaler Risiken und brachte schon im Februar 2011 mit Cyber Risk Management als erster Anbieter eine Police gegen digitale Risiken auf den deutschen Markt – die Nachfrage steigt seitdem von Jahr zu Jahr. Im Juni dieses Jahres erhielt die Police ein inhaltliches Update bei gleichzeitiger radikaler Verschlankung des Bedingungswerks. Für Unternehmen bis zu einem Jahresumsatz von 50 Mio. Euro umfasst der Antrag für einen schnellen und unkomplizierten Versicherungsabschluss seitdem nur noch zwei Seiten mit sieben kurzen Fragen. Waren komplexe Antragsformulare bisher ein bedeutender Hemmschuh beim Abschluss von Policen gegen Cyber Risiken, beweist Hiscox nun einmal mehr seine Vorreiterrolle in diesem Bereich. Und damit der Anteil der versicherten Unternehmen weiter steigt, vertraut Hiscox voll auf seine Makler und deren Aufklärungsarbeit im Gespräch mit den Kunden.

Zur Hiscox Cyber Versicherung