Automobile Klassiker

Fahrbare Anlage richtig versichern

In Zeiten niedriger Zinsen bleiben Classic Cars ein begehrtes Anlageobjekt. Das zeigt sich auch an deren Wertentwicklung: Seit Jahren schon steigt der Deutsche Oldtimer Index (DOI) sehr viel stetiger als der Deutsche Aktienindex (DAX). 2014 kletterte der DOI um 4,5%, der DAX dagegen nur um knapp 2.7%. Und diese lohnende Anlage will gut geschützt sein. Auf Gutachter und Versicherungsvermittler wartet deshalb viel Arbeit: Vorsichtig geschätzt, müssen auch dieses Jahr wieder für hunderttausende Fahrzeuge neue Wertgutachten erstellt und die Versicherungsleistungen auf den neuesten Stand gebracht werden.

Classic Cars werden anders genutzt als Alltagsfahrzeuge und benötigen deshalb einen eigens angepassten Versicherungsschutz: Üblicherweise weisen sie eine deutlich geringere Fahrleistung von nur 2.000 bis 5.000 km/Jahr auf. Sie werden vorwiegend saisonal zwischen April und Oktober genutzt. Häufiger als normale Fahrzeuge sind Oldtimer in geschützten Garagen oder klimatisierten Ausstellungsräumen untergebracht und werden auch intensiver gepflegt – nämlich mit einem jährlichen Aufwand von durchschnittlich 5.100 EUR je Oldtimer und 2.700 EUR je „Freizeit“-Youngtimer. Wegen all dieser Faktoren liegen die Einstiegsprämien meist weit unter den vergleichbaren Tarifen für Alltagsfahrzeuge.

Normale KFZ-Versicherungen bieten zudem nicht den umfangreichen Versicherungsschutz, den ein Oldtimer benötigt und oft sind die wertvollen Fahrzeuge nicht durch die korrekte Versicherungssumme gedeckt. Für nostalgische Sammlerfahrzeuge gibt es deshalb spezielle Oldtimerversicherungen, bestehend aus einer Haftpflicht- sowie wahlweise einer Teil- bzw. Vollkasko-Komponente. Ideal ist eine „Allgefahrenversicherung“, da sie alle Bewegungs- wie auch Standrisiken verlässlich abdeckt. Die Prämien für Oldtimerversicherungen bemessen sich im Wesentlichen nach dem Alter des Fahrers (mindestens 25 Jahre), dem Baujahr des Fahrzeugs sowie dem Markt-, Wiederbeschaffungs- oder Wiederherstellungswert des Fahrzeugs auf Basis eines aktuellen Wertgutachtens inklusive der Zustandsnote.

Was unterscheidet „Classic Cars by Hiscox” von üblichen Oldtimerversicherungen?

„Classic Cars by Hiscox“ ist eine Allgefahrenversicherung mit besonders umfangreichem Schutz für Einzelfahrzeuge, Sammlungen und Museen. Das Bedingungswerk ist klar, einfach und mit nur zehn Seiten ausgesprochen kurz. Dank der AllRisk-Deckung sind alle Risiken versichert, die nicht explizit ausgeschlossen sind: Vandalismus ebenso wie Schäden an Reifen und Felgen sowie Beschädigungen vor und während des Transports auf einem Hänger. Auch Wertsteigerungen in Höhe von 20% sind in den Versicherungsbedingungen berücksichtigt. Im Schadenfall ist ein Hiscox-Experte rund um die Uhr erreichbar, übernimmt die Regulierung und steht als vertrauensvoller Ansprechpartner bereit.

Was sollten Versicherungsvermittler bei der Kundenansprache beachten?

Der günstigste Zeitraum zur Ansprache sind erfahrungsgemäß die Monate März bis Juni. Bei nahezu allen Fahrzeugen lohnt es sich, zu Saisonanfang Marktpreis und Versicherungssumme zu überprüfen, um eine eventuelle Unterversicherung zu vermeiden. Bei stillgelegten Fahrzeugen sind ohnehin Kennzeichen und Versicherungsschutz automatisch zu erneuern. Zu beachten ist, dass passionierte Fans häufig mehr als ein Fahrzeug besitzen. Auch größere Sammlungen kommen häufiger vor.