Bundesdatenschutzgesetz - Verstöße können teuer werden ▷ Hiscox
Scroll to Top

Bundesdatenschutzgesetz

Glossar Versicherungswissen von A – Z

Unsere Experten haben für Sie übersetzt.

  • Leicht verständliche Kurzerläuterungen
  • Komplette Infoseiten zu besonders relevanten Themen
Glossar Übersicht

Bundesdatenschutzgesetz

Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) soll, wie die Datenschutz-Grundverordnung, personenbezogene Daten schützen. Mit Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 gilt ein neu konzipiertes Bundesdatenschutzgesetz als Umsetzung der Vorgaben des einheitlichen europäischen Datenschutzrechts.

Verstöße gegen das Datenschutzgesetz können teuer werden

Verstoßen Sie gegen das Bundesdatenschutzgesetz oder die DSGVO können teure Schadenersatzforderungen auf Sie zukommen. Beispiele für Verstöße:

  • Sie haben keine einsehbare Datenschutzerklärung festgelegt, aus der hervorgeht, wie Sie die personenbezogenen Daten Ihrer Kunden verwenden.
  • Sie haben keinen Datenschutzbeauftragten in Ihrem Unternehmen benannt, der Ihren Datenschutz regelmäßig überprüft und optimiert.
  • Sie haben nicht in Sicherheitsdienstleistungen investiert, die Internetzugang, Netzwerke und elektronische Geräte vor Cyber-Attacken schützen

Datenschutzrecht wahren: Eine Aufgabe für jede Firma

Jedes Unternehmen ist zum Datenschutz verpflichtet. Das stellt vor allem Kleinbetriebe oder Mittelständler vor Herausforderungen. Denn Attacken durch Schadsoftware und Hacker bedrohen Ihre technischen Systeme. Auch der Datenmissbrauch durch eigene Mitarbeiter kann Ihnen schaden. Verletzen Sie das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) bzw. die DSGVO, drohen Ihnen womöglich existenzgefährdende Schadenzahlungen. Sei es, weil etwa ein Hackerangriff Ihr IT-System lahmgelegt hat, oder weil ein Kunde Sie wegen Datenmissbrauch oder -verlust verklagt. Sichern Sie das finanzielle Risiko mit einer Cyber-Versicherung ab. Verletzen Sie im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeit Datenschutzvereinbarungen, schützt Sie eine Berufshaftpflichtversicherung