From London to Brighton! Diese spektakuläre (Zeit-)Reise an die Küste Südenglands treten jedes Jahr im November mehrere Hundert Veteranenfahrzeuge an, die grundsätzlich bis Ende 1904 zugelassen worden sind – so auch beim Veteran Car Run am letzten Wochenende. Um diese spektakuläre Oldtimer-Veranstaltung, die Hiscox UK co-sponsert, hautnah mitzuerleben, reisen wir nach London und nehmen Sie mit.

Motor Show: Automobile Wunderwerke auf der Regent Street

Am Samstag, 4. November, lassen wir uns hundert Jahre zurück in die Vergangenheit versetzen: Wir besuchen die Motor Show auf der Regent Street. Dort ist ein Teil der teilnehmenden Fahrzeuge ausgestellt.

Mehr als nur altes Eisen und Holz! Uns fasziniert zum einen die ungewohnte Optik – so erinnern die Veteranen-Automobile sehr oft an Lokomotiven für die Straße oder motorisierte Kutschen. Zum anderen sind in beeindruckender Weise die technischen Weiterentwicklungen der Zeit um die Jahrhundertwende zu sehen.

Zum Bespiel steigt bei dem Fahrzeug mit Startnummer 6 – ein Salvensen „Steamer“ von 1896 mit zwei Zylindern und zehn PS – noch der Dampf auf! Bei anderen Fahrzeugen, etwa einem Oldsmobile von 1904, ist hingegen eine zentrale Ölversorgung vorhanden, die auch die Scheinwerfer versorgt.

Veteran Car Run 2017: Aufstellung der Fahrzeuge auf der Regent Street
Rainer und Jacqueline Peukert treffen Freunde auf der Regent Street Motor Show, die ebenfalls am Veteran Car Run 2017 teilnehmen – mit einem Ford von 1903.
Veteran Car Run 2017: Besuch der Gewinner in London
Auch die Gewinner unseres Classic Cars Gewinnspiels Karen und Stefan Schmitz sind seit Freitag in London vor Ort und bewundern die Veteranenfahrzeuge.

London, Hyde Park: Start der historischen Motoren!

Am frühen Sonntagmorgen, 5. November, geht es los! Kurz nach Sonnenaufgang starten die Fahrzeuge in der Reihenfolge ihrer Baujahre – die jüngsten Fahrzeuge ab 1893 zuerst. Besonders beeindruckend ist der Start der mit Dampf betriebenen Gefährte. Sie tauchen den sonnendurchfluteten Hyde Park für kurze Zeit in Nebel.

Mit dem Oldsmobile von 1903 befinden wir uns im Mittelfeld und Sektor 7. Mithilfe der Kurbel startet Jacqueline Peukert den Motor und das rhythmische Tuckern stimmt mit in den Chor der Motorengeräusche ein.

Veteran Car Run 2017: Oldsmobile von 1904 kurz vor dem Start
Jacqueline Peukert und René Staud kurz vor dem Start: Für die Fahrt haben sie sich passend zum Oldtimer gekleidet und warm angezogen, um dem kalten Fahrtwind zu trotzen.
Veteran Car Run 2017: Fahrt nach Brighton
Der erste Teil der Fahrt führt durch die Londoner Vororte hinaus Richtung Küste. Die Veteranenfahrzeuge ziehen viele Blicke auf sich.

Für Jacqueline Peukert und ihren Beifahrer René Staud, einer der erfolgreichsten Automobil-Werbefotografen, beginnt nun die Rallye. Mit im Gepäck sind Werkzeuge, Ersatzteile, Öl – und unsere Hoffnung, dass das Fahrzeug die rund 100 Kilometer Fahrt schadenfrei durchhält!

Denn ein altes Auto wie dieses ist nicht für den Stop-and-go-Verkehr gemacht, dem es in London ausgesetzt ist. Auch sind die berühmten roten Doppeldecker-Busse und vereinzelt auch Radfahrer mit historischen Hochrädern auf der Strecke unterwegs. Erst ab Crawley, circa auf der Hälfte der Wegstrecke, sind die Straßen staufrei.

Das Wetter ist auf unserer Seite: Es ist trocken, sonnig, aber mit 7 bis 10 Grad Celsius kalt genug. Die kalte Luft kühlt den Motor herunter. Jacqueline und René kommen trotz mehrerer Stopps, um Öl nachzufüllen, gut durch bis Brighton.

Brighton, Madeira Drive: Ankunft der Veteranenfahrzeuge bis Sonnenuntergang

Veteran Car Run 2017: Zieleinfahrt in Brighton

Jacqueline Peukert und René Staud kommen mit dem Oldsmobile an und treffen uns und die anderen Fahrer wieder. Auf dem Madeira Drive in Brighton werden wir von einer frischen Meeresbrise begrüßt. Bei Chili und Glühwein können wir uns wieder aufwärmen und den Sonnenuntergang am Meer genießen – bevor am nächsten Tag die lange Rückreise ansteht: Das Oldsmobile muss auf einem Anhänger wieder sicher zurück nach Deutschland transportiert werden.

Veteran Car Run 2017: Aufstellung der Fahrzeuge in Brighton
Die Abendsonne lässt die am Madeira Drive ankogekommenen historischen Automobile erstrahlen.

Zur Geschichte des Veteran Car Run

Der berühmte „From London to Brighton Veteran Car Run“ ist eine der ältesten, immer noch stattfindenden Beständigkeitsfahrten für Automobile der Welt und geht bis ins Jahr 1896 zurück: Einige Automobil-Fans feierten mit einer Triumphfahrt die Abschaffung des Red Flag Acts. Dadurch entfiel die Pflicht, dass eine Person mit roter Warnflagge jedem Gefährt ohne Pferd oder Automobil vorausgehen musste. Auch durften Fahrzeuge nun bis zu 16 mph (rund 26 km/h) fahren – nicht mehr nur höchstens 4 mph (circa 6 km/h).

Sie interessieren sich für den Veteran Car Run 2016? Lesen Sie unseren Blogbeitrag Küstenreise wie in alten Zeiten.

Autorin Barbara SchweigertAutorin dieser Reportage über den Veteran Car Run 2017:

Barbara Schweigert erlebt den Veteran Car Run 2017 live: Sie begleitet Rainer und Jacqueline Peukert nach London und ist unter anderem vor Ort, als sich die über 400 Teilnehmerfahrzeuge durch den Stadtverkehr kämpfen und in Brighton ankommen. Sie berichtet darüber für den Hiscox Classic Cars Blog sowie auf Facebook und freut sich über viele Leser!