Die Corona-Krise macht selbstverständlich auch vor Oldtimer-Auktionen nicht Halt und sorgt dafür, dass 2020 bisher zahlreiche Veranstaltungen verschoben oder sogar gänzlich abgesagt werden mussten. Wie die Versteigerungen nun digital funktionieren und welche Ergebnisse über Online-Oldtimer-Auktionen aktuell erzielt werden, erfahren Sie hier:

Online only bei Oldtimer-Auktionen setzt sich durch

Online-Oldtimer-AuktionenDas Oldtimer-Herz ist jedoch tapfer und lässt sich nicht so schnell der Leidenschaft berauben. So wurden einige klassische Auktionshäuser direkt kreativ tätig und verlegten komplette Veranstaltungen in den virtuellen Raum: Fahrzeuge wurden und werden nun ausschließlich nach dem Motto „online only“ über das Internet versteigert.

Neben den klassisch etablierten Auktionshäusern stellen auch die beiden Handelsplattformen Catawiki und Trademachines mit ihren Online-Auktionen spannende Möglichkeiten dar. Täglich sind hier zahlreiche nationale und internationale Angebote über Raritäten zu finden, die darauf warten einen neuen Besitzer zu finden. Einen Blick sind die beiden Online-Marktplätze auf alle Fälle wert – und vielleicht können auch Sie online einen neuen Oldtimer für Ihre Sammlung ergattern.

Erfreulich und vielleicht für manch einen erstaunlich: Trotz Corona-Krise kann in Online-Oldtimer-Auktionen nicht von einem Ausverkauf die Rede sein. Diese unterstreichen die folgenden Beispiele:

Gute Oldtimer-Auktionswerte trotz Corona-Krise

Auf dem Oldtimer-Auktionsevent Palm Beach von RM/Sotheby’s vom 20. bis 28.03. konnten online-only respektable 13,7 Mio. US$ umgesetzt werden. Dabei sah RM/Sotheby’s eine Rekordzahl an registrierten Bietenden (900) und damit 23 % mehr als im Durchschnitt der letzten vier Jahre. Die Teilnehmer kamen aus 44 verschiedenen Ländern. Bemerkenswert dabei ist auch, dass 36 % der Bietenden zum ersten Mal bei RM/Sotheby’s registriert waren. Von den 259 angebotenen Fahrzeugen fanden 69 % einen neuen Besitzer, im Schnitt wurden pro Fahrzeug über 81.000 US$ erzielt. Der virtuellen Auktion gelang es im Durchschnitt 77 % des mittleren Schätzwertes der rollenden Klassiker zu erzielen.

Am 28.03. führte die Oldtimer Galerie Toffen ihre traditionelle Frühjahrsauktion durch. Obwohl nichts so war wie in den Jahren zuvor, gelang es den Schweizern ohne Publikum ein gutes Ergebnis zu erzielen: von den angebotenen 87 Fahrzeugen wurden 62 % verkauft und 27 % der Lots gingen in Nachverhandlungen. Lediglich 12 % blieben unverkauft. Insgesamt wurden ca. 1,5 Millionen Schweizer Franken umgesetzt, im Schnitt wurden pro Fahrzeug etwas über 27.000 Schweizer Franken bezahlt. Die Auktion erzielte im Mittel 77 % des Schätzwertes. Wissenwertes über das Zustandekommen von Auktionspreisen und relevante Einflussfaktoren finden Sie im Blogbeitrag Oldtimer-Auktionswerte.

Online-Oldtimer-Auktionen: Katerstimmung oder Optimismus?

Diese Zahlen decken sich mit den Eindrücken des Hiscox Oldtimer-Experten Rainer Peukert, der über die derzeitigen Marktgeschehen berichtet: „Gerade ist es am Markt noch sehr aktiv. Die Auktionshäuser, sofern diese online Auktionen (z.B. RM/Sotheby‘s, H&H, Historics, Silverstone oder BCA) durchführen, verkaufen noch immer relativ gut (ca. 60 %). Die Preise sind auf einem soliden Niveau, Spitzenpreise werden derzeit aber nicht erzielt. Das Gross der Verkäufe findet gerade im Preissegment bis ca. 30.000 Euro statt.“

3 Tipps für Online-Oldtimer-Auktionen

Falls Sie mit dem Gedanken spielen, an einer digitalen Oldtimer-Auktion teilzunehmen, hat Rainer Peukert für Sie seine drei wichtigsten Tipps zusammengestellt:

  1. Gründliche Vorabrecherche über das Fahrzeug von Interesse durchführen – z.B. Ist der Wert stimmig? Sind die Papiere vollständig? Ist die Historie nachvollziehbar?
  2. Bei Rückfragen z.B. technischer Art im Vorfeld das Auktionshaus direkt kontaktieren
  3. Speziell bei ausländischen Auktionen vorab Abholung bzw. Lagerung der Ware bei erfolgreichem Gebot klären – z.B. Reise- und Transportbeschränkungen in der derzeitigen Corona-Phase, mit Lagerung verbundene Kosten

Rainer Peukert sieht zwar einen Tacken mehr Zurückhaltung bei den Käufern, stellt aber auch deutlich fest: „Von Panik- oder Angststimmung ist nichts zu spüren, ein Großteil der Szene zeigt sich guter Stimmung und hoffnungsvoll. Ich persönlich bin noch nicht überzeugt, dass die Oldtimer-Szene die Krise ohne Katerstimmung übersteht, abhängig vom Umfang des wirtschaftlichen Schadens insgesamt.“

Classic Cars Blog-Autorin Daniela ZieroldAutorin: Daniela Zierold

arbeitet seit über 10 Jahren bei Hiscox und kümmert sich insbesondere um das Produktmarketing zur Oldtimer-Versicherung. So beobachtet sie die Marktentwicklungen – und schreibt hier über die aktuellen Trends zu Online-Oldtimer-Auktionen.