Dem Regenwetter zum Trotz – wir nehmen an der Executive Rallye 2016 teil und freuen uns auf die Fahrt von München nach Kitzbühel! Doch dann der Schock: wir geraten mit unserem Porsche 911 SC ins Schleudern.

Start: Eine spannende Fahrt beginnt

Das Programm der Executive Rallye hat es in sich: München – Kitzbühel – München, durch den Chiemgau, am Achensee vorbei! Im Roadbook finden wir nicht nur die Streckenanleitung, sondern auch die Aufgaben, die die Rallye noch interessanter machen.

Wir, Jacqueline Peukert und Caroline Stamp, freuen uns riesig auf die Rallye, an der wir mit Jacquelines Porsche 911 SC aus dem Jahr 1983 teilnehmen. Mit dabei sind noch circa 40 weitere begeisterte Rallye-Fahrer mit ihren automobilen Klassikern.

xecutive Rallye: Schock auf regennasser Straße
Nach dem Mittags-Zwischenstopp in Mühldorf am Inn geht die Oldtimer-Rallye Richtung Chiemgau weiter: Wir, Jacqueline Peukert und Caroline Stamp (li.), machen uns für die Abfahrt bereit. Das Roadbook zur Executive Rallye ist unser zuverlässiger Wegweiser.
beide Fotos: © Hiscox
Executive Rallye: Schock auf regennasser Straße

Es geht los: Uns stören am 7. Oktober die dunklen Wolken am Himmel nicht – auch nicht das Prasseln des Regens auf dem Autodach. Doch wir merken schnell, dass wir bei diesen Wetterbedingungen besonders vorsichtig fahren müssen.

Am Friedensengel in München ist die Geschwindigkeit auf 30 km/h beschränkt. Trotzdem wir langsam unterwegs sind, bricht das Heck bei der Fahrt den Berg in der starken Linkskurve leicht aus. Die Situation hat Jacqueline schnell wieder im Griff, unsere Fahrt geht problemlos bis zur Mittagspause weiter.

Schockmoment: Es schleudert uns auf die Gegenfahrbahn

Auch bei der Weiterfahrt am Nachmittag sind wir langsam unterwegs. Denn wir haben die Zitterpartie am Friedensengel noch vor Augen und wissen: Der Heckantrieb des Porsches hat den Nachteil, dass das Fahrzeug in Kurven zum Übersteuern und im Extremfall zum Ausbrechen des Hecks neigt.

 

Executive Rallye: Schock auf regennasser Straße
Wir achten auf der regennassen Fahrbahn darauf, ein angepasstes Tempo zu fahren – maximal 50 km/h zeigt der Tacho. Und doch kann es schnell passieren, dass das Heck ausbricht. © Nanette Schärf

 

In einer Rechtskurve passiert es dann leider doch: Das Heck bricht aus, wir geraten ins Schleudern und auf die Gegenfahrbahn. Das herannahende Fahrzeug im Gegenverkehr macht die Situation noch brenzliger. Jacqueline lenkt dagegen und wir rutschen über das Bankett auf die Wiese.

Wir brauchen jetzt einen Moment und atmen mehrmals tief durch. Das war knapp. Schon kommen Rallye-Teilnehmer auf uns zu, die das Geschehen beobachtet haben und sich sorgen. Doch uns geht es zum Glück gut und der Porsche ist auch unversehrt. Wir wenden auf dem matschigen Grasuntergrund, fahren zurück auf die Straße und blicken noch einmal auf die tiefen Reifenspuren in der Wiese zurück.

Fazit: Wir sind froh über den glücklichen Ausgang

Was wir aus diesem Erlebnis mitgenommen haben: Das war Glück und es hätte bei Weitem schlimmer enden können. Der wertvolle Porsche 911 hätte Schaden nehmen und wir uns schwer verletzen können. Klar – wir verdrängen oft den Gedanken an Unfälle, weil wir uns an unserem Fahrspaß nicht hindern lassen wollen. Erst solche Schrecksekunden machen uns das Risiko bewusst und dass eine umfangreiche Oldtimerversicherung wichtig ist.

Scheinbar verlässt uns das Glück nicht. Denn wir meistern viele Rallye-Aufgaben souverän und belegen am Ende den 17. Platz. Zudem gewinnt Caroline bei der Tombola am Abend vier Wachsbilder von Nanette Schärf, die jetzt im Wohnzimmer hängen und sie an die spannende Executive Rallye 2016 erinnern.

Autorinnen: Jacqueline Peukert, Caroline Stamp