Instagram for business

Seit Oktober 2010 schauen wir uns Fotos auf Instagram an. Von diesem Zeitpunkt an gibt es Instagram als App für das iPhone. Die Android-Nutzer kamen erst ab April 2012 in den Genuss der zumeist quadratischen Fotos. Oft sind es private Schnappschüsse, Hundefotos, Catcontent, Selfies, Landschaften oder Fotos von Reisen. Instagram ist eine Plattform, die vorwiegend mit der Bildsprache arbeitet.

Kann man Instagram beruflich nutzen?

Meine spontane Antwort: Auf jeden Fall kann man Instagram beruflich nutzen. Meine Aussage ergänze ich gern mit einem Aber: Es muss natürlich passen! Die Voraussetzungen sind zunächst simpel: Ein Smartphone mit der installierten App von Instagram. Doch erfordert es dennoch eine Menge Engagement, Kreativität und Zeit. Überlegen Sie sich also gut, ob Sie beruflich gesehen viele interessante Motive haben, die es wert sind, auf Instagram zu landen.

Kleiner Tipp zwischendurch: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie Spaß an der Benutzung der Instagram App haben, legen Sie erstmal einen privaten Account an und testen Sie die Benutzung. Danach beurteilen Sie, ob Instagram zu Ihrem Business passt.

Checkliste: Passt Instagram zu Ihrem Business?

  • Eigene Fotos/Grafiken sind vorhanden oder können kontinuierlich neu erstellt werden.
  • Storytelling: Sie haben etwas mitzuteilen, es gibt ständig etwas Neues zu sehen.
  • Sie haben einen eigenen Stil, der Wiedererkennungswert ist nicht ganz unwichtig.
  • Zeit: Sie sind bereit, ein bestimmtes Zeitkontingent für Instagram zu reservieren.
  • Interaktion und Reaktion: Sie „laden“ nicht nur eigene Inhalte ab, sondern sind wirklich aktiv.

Wenn Sie nur einen Punkt negativ sehen, dann wird es schwierig mit einem richtig erfolgreichen Account auf Instagram. Wenn Sie nicht gerade eine bekannte Marke sind, auf die die Leute schon gewartet haben, dann gehen Sie im Instagram Channel unter. Schließlich gibt es mittlerweile über 500 Millionen Nutzer (Stand Juni 2016).

Mit dem Business Account Erfolge messen

Wer Instagram geschäftlich nutzen möchte, kann einen Business Account einrichten. Seit Juli 2016 gibt es diese Möglichkeit – als Alternative zu den bisherigen Privat-Profilen. Diese Entwicklung ist für die berufliche Nutzung ein enormer Fortschritt gewesen. Mit dem Business Account bekommt man Zugriff auf Statistiken, man kann also Erfolge besser messen.

Instagram for Business Account enypsilon
Unterschiede beim Business Account von Instagram: 1. Statistik, 2. Kontaktmöglichkeit, 3. Link zum Impressum (Pflicht, im Infofeld einzutragen)

Erste Schritte mit Instagram for Business

  • Nutzername:
    Sind Sie schon auf Twitter, Facebook oder anderen Social Networks mit einem bestimmten Nutzernamen bekannt? Bleiben Sie konsistent, nehmen Sie denselben Nutzernamen. Damit werden Sie schneller gefunden, wenn ein Instagram Benutzer Sie sucht. Es gibt Ausnahmefälle, in denen ein komplett anderer Name Sinn macht, doch das wäre nur bei einer strategisch individuellen Ausrichtung sinnvoll. Selbstverständlich achten Sie beim Namen Ihres Accounts auf Markenrechte Dritter – was Sie hoffentlich immer im Kopf haben.
  • Impressum:
    Die Impressumspflicht – wie bei jedem Social Account – besteht auch bei Instagram. Der dritte Pfeil weist darauf hin. Dieser Eintrag (Link aufs Impressum) sollte übrigens auch bei Nicht-Business-Profilen eingetragen werden, wenn der Account nur annähernd beruflich benutzt wird.
  • Statistik:
    Hinter dem Icon mit den vier Linien (erster Pfeil) verbirgt sich die Statistik. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die aktuellen Impressionen der laufenden Woche  – auch im Vergleich mit den Impressionen der letzten Woche. Die beliebtesten Fotos/Videos der letzten 30 Tage werden angezeigt – sortiert nach Impressions. Sie bekommen Informationen über die Abonnenten: Aktivitätszeiträume, welches Alter und welches Geschlecht Ihre Abonnenten haben sowie woher sie kommen (Städte/Länder).
  • Kontakt:
    Diesen Button haben Sie nur im Business-Profil! Hinterlegen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse oder zusätzlich, wenn Sie das wünschen, Ihre Mobilnummer (für einen Call oder eine SMS) und Ihre Anschrift.

Man sieht also, dass ein Business Account sinnvoll für professionelle Instagram-Nutzer ist. Man kann jedes Profil, das vorher schon privat genutzt wurde, auf das Business Profil umstellen. Es geht nichts verloren.

Strategie für den Instagram Business Account festlegen

Nun gibt es einiges zu beachten, bevor man beginnt, den Instagram Account mit Leben zu füllen. Vor allen Dingen sollten Sie sich eine Instagram-Strategie zurechtlegen und nicht kopflos einfach loslegen. Diese Strategie ist sehr individuell, daher verzichte ich an dieser Stelle auf allgemeingültige Tipps.

Es gibt viele Ratgeber zu Instagram im Netz, doch passen Sie auf, dass Sie relativ aktuelle Blogpostings erwischen, denn Funktionen und Möglichkeiten können sich geändert haben. Mir hat ein neuer englischsprachiger Artikel gut gefallen: Instagram for Business: Everything You Need to Know. Regelmäßig bekomme ich auch in der Instagram-Kategorie von Allfacebook nützliche Tipps.

Den Facebook-Werbeanzeigenmanager für Instagram nutzen

Als Instagram von Facebook gekauft wurde (April 2012), ließ die Integration in den Werbeanzeigenmanager nicht lange auf sich warten. Wem die Erstellung von Facebook Anzeigen bekannt ist, kann den Instagram Account leicht hinzufügen und mit Facebook verknüpfen (Hilfeseite von Instagram / Hilfeseite Facebook Business). Das bringt dem Instagram-Business-Nutzer bessere Möglichkeiten zur Verbreitung (Reichweite) und Targeting (Zielgruppen-Selektion). Seit 2015 wird in Deutschland Werbung zwischen den Instagram Posts geschaltet. Das können Fotos oder Videos sein. Wenn es passt, warum sollte man das für das eigene Business nicht auch nutzen?

Instagram Stories: 24 Stunden sichtbare Postings

Im August 2016 wurde die neue Funktion „Stories“ ausgerollt. Bilder und Videos werden für 24 Stunden mit den Followern geteilt, ohne dass diese Postings auf dem eigenen Instagram Profil auftauchen. Eine solche Funktion gab es zuvor schon bei der Instant Messaging App Snapchat. Falls Sie bisher den Schritt auf Snapchat gescheut haben, bietet Instagram somit eine adäquate Alternative.

Rechtliche Aspekte beim Instagram-Marketing

Eins sollten Sie noch wissen, wenn Sie mit Ihrem Instagram Account werben wollen. Falls Sie auf Flyern oder auf Ihrer Website das Instagram Logo einsetzen möchten, gibt es verpflichtende Vorschriften, die Instagram aufgestellt hat. Schauen Sie in die Instagram Guidelines (PDF). Grafik-Ressourcen gibt es auf der Brand Page von Instagram.

Auch wenn Sie über Instagram redaktionell berichten wollen, beachten Sie die Vorgaben, dass beispielsweise kein Screenshot vom Desktop oder einem Tablet erlaubt ist! Siehe auch die Presseseite von Instagram.

Riskieren Sie keine Abmahnung und beachten Sie die Markenrechte sowohl in der Verwendung der Marke als auch bei dem Einsatz von Grafiken. Und nun viel Spaß bei der Überlegung, ob Sie Instagram beruflich nutzen möchten. Oder sind Sie schon dabei? Kommentieren Sie gern und nennen Sie mir Ihrem Instagram Nutzernamen. Mich finden Sie auf @enypsilon!

 

Nicole Y. JodeleitAutorin dieses Beitrags:

Nicole Y. Jodeleit ist Freiberuflerin für Online-Kommunikation und schreibt auf verschiedenen Corporate Blogs über unterschiedliche Themen. Auf dem eigenen Blog Auto-Diva hat sie ihr Interesse für Autos und Technik zur Passion gemacht.