demexco 201650.700 Besucher, über 1.000 Aussteller und mehr als 570 Speaker – die Zahlen der gerade zu Ende gegangenen dmexco sprechen für sich. Die „globale Business- und Innovationsplattform der digitalen Wirtschaft“ – so beschreibt der Veranstalter sein Baby – hat sich innerhalb weniger Jahre in der Tat zu einem Hot Spot der Digitalwelt gemausert. Hier trifft sich alles, was Rang und Namen im digitalen Jetzt hat: Macher und Visionäre, Marketing- und Medienprofis, Techies und Kreative.

Noch bevor es richtig los ging auf der dmexco, gab’s schon die erste Überraschung. Kein langes Anstehen am Check-in oder der Garderobe. Die dmexco ist auch in Sachen Organisation erwachsen geworden.

dmexco 2016Dann gleich die zweite Überraschung: Neben den gewohnten Hallen gab es erstmals auch eine Experience Hall, eine neue Motion Hall und das Start-up Village war deutlich angewachsen.

Das war uns fast zu viel für zwei Tage, da hätten wir gerne noch einen Tag mehr gehabt, um auch noch ein paar Vorträge anzuhören.
Trotzdem haben wir jede Menge Infos gesammelt, super interessante Gespräche geführt und coole Ideen mitgenommen.

Große Themen dieses Jahr waren Content & Personalisierung und Contentpromotion. Und natürlich Social, das in allen Facetten beleuchtet wurde und jetzt immer mehr Bewegtbild beinhaltet. Klassisches Displaymarketing macht fast niemand mehr, der Trend geht ganz klar in Richtung Programmatic (von Algorithmen gesteuertes, automatisiertes Ausspielen von Werbemitteln). Außerdem nimmt Contentpromotion in den Medienetats einen immer größeren Stellenwert neben den Produktanzeigen ein.

Noch eine Erkenntnis: Das gute alte E-Mail-Marketing scheint noch lange nicht ausgedient zu haben. Die Anzahl der Agenturen mit diesem Service im Angebot war auf jeden Fall beeindruckend groß und deutlich breiter als in den Vorjahren. Vielleicht rühren die ja dann alle die Werbetrommel für Drupal, die sich auf die Fahnen geschrieben haben, den deutschen Markt zu erobern.

Heiß war es auf der dmexco, Moderator Wolfram Kons rief sogar die „heißeste dmexco ever“ aus. Bei hochsommerlichen Temperaturen und gefühlt mindestens 40 Grad Celsius in den Innenhöfen kann das schon stimmen. Auch die Klimaanlagen in den Hallen hatten ihre Mühe, gegen die Hitze anzukommen. Darauf waren die Veranstalter und Aussteller aber zum Glück vorbereitet und kühlten die überhitzten Besucher mit ausreichend Bier (eine Latte Kölsch bitte! oder für die Bayern Crew Republic, extra aus München importiert) wieder runter.

Gut war’s – merci & bis nächstes Jahr!

 

Alexandra Zingg, Online Marketing Managerin bei HiscoxAutorin dieses Beitrags:

Alexandra Zingg ist Online Marketing Managerin bei Hiscox und immer auf der Suche nach neuen Trends und Entwicklungen in den Bereichen SEO, SEA, Display, Affiliate, Social und Analytics. Ihr Anliegen ist es, Selbständigen, Gründern und kleinen Unternehmen mit der „Rundum-Sorglos-Versicherung“ den Rücken freizuhalten.